Texas hat Tracy Beatty hingerichtet

Der US-Bundesstaat Texas hat den wegen Mordes zum Tode verurteilten Tracy Beatty mittels tödlicher Injektion hingerichtet, obwohl ihm von zwei Fachleuten eine schwere geistige Erkrankung diagnostiziert wurde. Exekutionen geistig Behinderter sind nach dem 8. Zusatzartikel der US-Verfassung eigentlich verboten. Seit 2004 war Beatty im Todestrakt von Texas, weil er für die Ermordung seiner 62-jährigen Mutter zum Tode verurteilt wurde.

Laut Aussage von Dr. Bhushan Agharkar und Dr. Daniel Martell soll Beatty eindeutig an einer schweren Psychose und unter einem komplexen paranoiden Wahnsystem gelitten haben.
Dr. Bhushan Agharkar schrieb: „Während er im Allgemeinen logisch und linear erschien, offenbarte sich eine komplexe wahnhafte Welt, als sich die Befragung auf seine derzeitige Inhaftierung konzentrierte… Er sprach von einer riesigen Verschwörung von Justizvollzugsbeamten, die falsche Gerüchte über ihn verbreiteten, um die Leute gegen ihn aufzuhetzen. Sie foltern ihn mit einem Gerät in seinem Ohr, damit er ihre bedrohlichen Stimmen hören kann… Herr Beatty glaubt, dass seine Gedanken gelesen und an andere gesendet werden und dass die Justizvollzugsbeamten, die nicht einmal im Gefängnis anwesend sind, versuchen, Insassen und andere Beamte durch die Verbreitung von Lügen gegen ihn aufzubringen.“

In seinen letzten Worten, kurz bevor ihm das tödliche Gift von seinen Mördern injiziert wurde, schluchzte Tracy Beatty und sagte zu seiner Frau, die ihn durch ein Fenster sehen konnte: „Ja, ich möchte nur danken (Pause), ich möchte dich nicht verlassen, Baby, wir sehen uns, wenn du dort ankommst. Ich liebe dich.“
Dann bedankte er sich bei seinen Mitinsassen des Todestraktes: „Danke an alle meine Brüder auf der Einheit für all die Ermutigung, mir dabei zu helfen, mein Leben in Ordnung zu bringen… Sunny, Blue, ich liebe euch, Brüder. Wir sehen uns auf der anderen Seite.“

Als das Gift zu wirken begann murmelte er noch etwas unverständliches…

Das Texas Board of Pardons and Paroles hatte am Montag einstimmig abgelehnt das Todesurteil umzuwandeln. Am Mittwoch lehnte der Oberste Gerichthof der USA es ab, die Hinrichtung zu blockieren.

Texas hat einen der schlimmsten Todestrakte. Dies dokumentieren wir auch in einer unserer Veröffentlichung: „Peter K. – Hinrichtungsbefehl“, die HIER als PDF kostenlos geladen werden kann. Diesen schrecklichen Bedingungen war Tracy Beatty in den letzten Jahrzehnten seines Lebens ausgesetzt. Folter im Namen der „Gerechtigkeit“ in einem Staat der für sich in Anspruch nimmt der Moralapostel der Welt zu sein. Dabei scheinen in den USA selbst die Gerichte die Verfassung zu ignorieren und keinen Grund zu sehen, Exekutionen von geistig kranken Menschen zu stoppen.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.newsweek.com/tracy-beatty-final-words-texas-execution-1758497
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2022/10/27/texas-wieder-exekution-eines-geistig-behinderten-geplant/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) * www.ihfl.de * www.todesstrafe-info.de * www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.