Hinrichtung am 20. Okt. – Richter verweigert Anhörung zur geistigen Kompetenz von Benjamin Cole!

Mike Hogan (Richter aus Pittsburg County, Oklahoma) hat die Überprüfung des geistigen Zustandes des wegen Mordes zum Tode verurteilten Benjamin Cole abgelehnt. Damit ist der Weg frei für die Exekution am 20 Oktober 2022.

Mike Hogan schrieb am 4. Oktober in seinem dreiseitigen Urteil, Cole’s Anwälte hätten die erforderliche „erhebliche Schwelle zum Nachweis einer Geisteskrankheit nicht überschritten. Angeblich seien die Argumente der Verteidigung „widersprüchlich“ Somit stände dem Verurteilten kein Geschworenenverfahren bezüglich seiner Hinrichtung zu.

Cole leidet an Schizophrenie und Hirnschäden, wobei er oft katatonisch ist. Offensichtlich versteht er in keiner Weise, warum er eigentlich hingerichtet werden soll. Dennoch enthält das Urteil keine Prüfung der Beweise für Cole’s Geisteskrankheit.

Die Verteidiger von Cole haben eine Erklärung veröffentlicht, in welcher der stellvertretende Bundesverteidiger Tom Hird als Antwort auf dieses Urteil schreibt: „Benjamin Cole ist durch seine Geisteskrankheit so weit handlungsunfähig, dass er im Wesentlichen nicht mehr funktioniert. Seine eigenen Anwälte waren jahrelang nicht in der Lage, sinnvoll mit ihm zu interagieren, und das Personal, das jeden Tag im Gefängnis mit ihm zu tun hat, bestätigt, dass er nicht kommunizieren oder sich um seine grundlegendsten Hygienemaßnahmen kümmern kann. Er hat einfach kein rationales Verständnis dafür, warum Oklahoma versucht, ihn hinzurichten.“

Das Oklahoma Pardon and Parole Board hatte bereits mit 4 zu 1 Stimmen für die Hinrichtung gestimmt!

Cole soll im Jahr 2002 seine neun Monate alte Tochter getötet haben, weil er sich von ihr gestört fühlte, als er ein Videospiel spielte. Eine mögliche Erklärung ist die bei ihm seit dem Prozess diagnostizierte Schizophrenie und eine wachsende Gehirnläsion. Seine Anwälte berichten davon, dass er selten redet und daran glaube, dass Rockbands ihm Nachrichten schicken. Er Dusche nicht und verweigere schmerzlindernde medizinische Behandlung. Er lässt das Licht in seiner Zelle, die er nie verlässt, immer ausgeschaltet. Dabei horte er religiöse Materialien und Nahrung.

Er starrte stundenlang auf eine Bibel, während der Verhandlung… Auch wollte er den Gitarristen der Band „Korn“ zu seiner Exekution, die ursprünglich für 2015 geplant war, als Zeuge einladen. Und Cole sagte voraus, dass er bei seiner Exekution einfach verschwinden würde, nachdem er auf dem Hinrichtungstisch festgeschnallt wäre…

Sein Anwalt Tom Hird sagt: „Wir kennen Benjamin schon lange… Und wir haben gesehen, wie es mit ihm immer weiter bergab und bergab ging und es immer schlimmer und schlimmer wurde. Wir haben den Verfall gesehen. Er täuscht es nicht vor.“

In einem Gegengutachten, eines von der Staatsanwalt beauftragten Psychologen, wird all diesen Tatsachen widersprochen. Cole zeige keine signifikanten Anzeichen einer psychischen Erkrankung… Wen wundert dies?!!! – Verbietet doch der Oberste Gerichtshof der USA seit dem Jahr 1986 grausame und ungewöhnliche Bestrafungen, sowie Exekutionen von Verurteilten die geisteskrank sind…

DeathPenaltyAction schreibt auf ihrer Petitionsseite: „Die Vorgeschichte von Herrn Cole zeigt, dass er nicht in der Lage ist, Stresssituationen zu bewältigen. Er hatte nicht die Absicht, seine wertvolle Tochter zu verletzen. Es war eine impulsive Handlung, die wahrscheinlich durch seine Hirnanomalien noch verschlimmert wurde.“

Jetzt aktiv werden:

Was sollen wir dazu sagen? – Immer wieder haben wir den Eindruck, dass, wenn es um die Todesstrafe geht, das Recht in den USA fast bis zum Bersten gebogen wird.
Ein offensichtlich schwer kranker Mensch wird einfach für gesund oder zumindest gesund genug erklärt, damit die rachesüchtigen Vertreter der Gesellschaft ihre Befriedigung erhalten… Nur – was für eine Befriedigung soll das sein? Welches Rechtsgut soll damit geschützt werden? – Ach ja, es geht um das Leben. Und ein Mensch der einem anderen Menschen das Leben genommen hat, der soll auch getötet werden… Aha! – Aber müssten dann nicht alle an den Hinrichtungen Beteiligten, alle die sich dafür einsetzen, ebenfalls hingerichtet werden? – Warum fällt dieser Widerspruch den Verantwortlichen nicht auf?!!! – Zumal es immer wieder Exekutionen von Unschuldigen gegeben hat…

Was für eine Stellenausschreibung steht demnächst vielleicht in der Zeitung?
„Serienmörder gesucht! – Gute Bezahlung! – Hygienisches Vorgehen garantiert! – Lassen sie ihrem Mordtrieb freien Lauf! – Sie haben Interesse? – Melden sie sich noch heute bei dem Rechtsstaat ihres Vertrauens…“

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://eu.oklahoman.com/story/news/2022/09/27/benjamin-cole-oklahoma-denied-clemency-despite-mental-illness-claims/69522655007/
https://deathpenaltyinfo.org/news/with-execution-looming-judge-denies-competency-hearing-for-oklahoma-death-row-prisoner-benjamin-cole
https://de.wikipedia.org/wiki/Katatonie
https://documents.deathpenaltyinfo.org/OCCA-Order-Setting-Six-Execution-Dates-2022-07-01.pdf


Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) * www.ihfl.de * www.todesstrafe-info.de * www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.