Arizona: Mann soll hingerichtet werden, trotz seiner paranoiden Schizophrenie

Der US-Bundesstaat Arizona will Clarence Dixon am 11. Mai hinrichten, obwohl er an paranoider Schizophrenie leidet und darum, so seine Verteidiger, nicht versteht, warum er exekutiert werden soll. Dixon ist wegen Mordes im Jahr 1978 an Deana Bowdoin zum Tode verurteilt worden.

In seinem Urteil am Dienstag, des Gerichts in Pinal County, schrieb der Richter Robert Olson, Dixon hätte nicht nachgewiesen, dass sein Geisteszustand durch eine Geisteskrankheit so verzerrt sei, dass er nicht rational verstehen könne, warum der Staat ihn hinrichten will. Dabei bestritt Olson jedoch nicht, dass Clarence Dixon an Schizophrenie leide.

Gegen dieses Urteil wollen die Verteidiger Dixons Berufung beim Obersten Gericht von von Arizona einlegen, da sie davon ausgehen, dass eine Exekution ihres Mandanten gegen den Schutz von geistig Behinderten verstoße. Nach ihrer Überzeugung glaube Dixon, dass er wegen einer Verschwörung gegen ihn hingerichtet werden soll. Seine Wahnvorstellungen verhindern, dass er begreifen kann, warum der Staat ihn hinrichten will.

Die wahnhafte Schizophrenie Dixons bestätigte der psychiatrische Experte Dr. Lauro Amezcua-Patino vor Gericht. Womit er auch die frühere Diagnose des Justizministeriums von Arizona manifestierte. Er sagte auch: „Er hat diese sehr beständige Wahnvorstellung, dass es eine Verschwörung des Justizsystems gibt, ihn zu töten.“ Er betrachtete bei seiner Bewertung vor allem zwei Parameter. 1. Ob Dixon ein rationales Verständnis des Hinrichtungsprozesses habe und 2. ob er in der Lage sei, zwischen dem Verbrechen und der Bestrafung eine rationale Verbindung herzustellen. Er sagte dem Gerichte, das Dixon dazu nicht in der Lage sei!

Um die Argumente der Verteidigung zu widerlegen, legte der Staat dem Gericht die Aussage eines Sachverständigen vor (Dr. Carlos Vega), der allerdings noch nie zuvor einen Bewertung von geistiger Kompetenz durchgeführt hatte. Vega hatte lediglich 70 Minuten mit Dixon in einer Videokonferenz gesprochen und glaubt darum über Dixons geistigen Zustand urteilen zu können. Nach seiner Aussage sei Dixon weder Wahnhaft noch sei er inkompetent. In seinem Kommentar sagte er: „Ist er fehlgeleitet? Vielleicht. Verkennt er die Tatsachen? Vielleicht. Aber Menschen müssen nicht wahnhaft sein, um arrogant und narzisstisch zu sein.“ – Darum sei die Behauptung der Verteidigung, Dixon sei geistig inkompetent, „völlig unbegründet“.

Ein Anwalt Dixons, Eric Zuckerman, sagte in seiner Reaktion auf das Urteil, dass die Aufzeichnungen eindeutig belegen, dass Dixon geistig nicht in der Lage sei, zu verstehen, warum er hingerichtet wird. Es sei zutiefst alarmierend, dass sich das Gericht in seinem Urteil auf einen Sachverständigen stütze, der kurz vor der Anhörung, die Aufzeichnung seines Gesprächs mit Dixon sogar löschte und den Gefangenen nicht einmal danach gefragt habe, warum er glaube hingerichtet zu werden.

Jetzt aktiv werden:

Petition für Clarence Dixon:
https://actionnetwork.org/petitions/stop-the-execution-of-clarence-dixon-in-arizona/

Gouverneur von Arizona Doug Ducey:
https://twitter.com/DougDucey
Mail: engage@az.gov
Telefon: 1-602-542-4331

Es zeigt sich immer wieder, dass Staaten in den USA sich nicht für ihre Verfassung interessieren, nach der die Hinrichtung von geistig Behinderten verboten ist. Unabhängig von der Tatsache, dass wir grundsätzlich die Todesstrafe für falsch halten, zeigt sich im Fall Dixon wieder, die Verlogenheit, dieses auf purer Rache ausgerichteten Rechtssystems. In dem selbst die Aussage eines offensichtlich inkompetenten, sogenannten Sachverständigen, ausreicht, um eindeutig belegte Tatsachen durch Spezialisten zu diskreditieren.

Arizona hat derzeit 113 Gefangene im Todestrakt und die Todesstrafe wurde dort seit 2014 nicht mehr ausgeführt.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://documents.deathpenaltyinfo.org/Clarence-Dixon-Warrant-of-Execution-2022-04-05.pdf
https://eu.azcentral.com/story/news/local/pinal-breaking/2022/05/03/court-evaluates-mental-competency-death-row-prisoner-clarence-dixon/9640751002/
https://www.cbsnews.com/news/clarence-dixon-execution-ruling-deana-bowdoin1-978-murder/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) * www.ihfl.de * www.todesstrafe-info.de * www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.