Massenhinrichtung in Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien sind laut Staatsmedien 81 Menschen an einem einzigen Tag hingerichtet worden. Im Jahr 2021 wurden dort insgesamt 69 Menschen exekutiert.

Noch nie wurden aus Saudi-Arabien so viele Hinrichtungen gemeldet. Bei den Opfern dieser Exekutionen soll es sich angeblich um Terroristen und Mörder gehandelt haben. Neben 73 saudiarabischen Bürgern wurden auch sieben Menschen aus dem Jemen und einen Syrer durch den Staat ermordet.

Geständnisse mittels Folter?
Bereits im Jahr 2019 wurden dort an einem einzigen Tag 37 Menschen hingerichtet, was zu internationaler Empörung führte. Dabei warf man dem Königreich auch vor, dass es für die Getöteten keine fairen Prozesse gegeben habe und viele Geständnisse mittels Folter erzwungen wurden.

Westliche „Werte“
Gerade in der letzten Zeit wird in unseren Massenmedien immer wieder von den westlichen Werten gesprochen, die es zu verteidigen gilt. Doch was sind das für Werte, im Angesicht der Tatsache, dass die BRD sogar ihr eigenes Ausfuhrverbot von Waffen an Saudi-Arabien mit Tricks umgeht. Anstatt direkt zu liefern, sendet Deutschland die Waffen z.B. an Frankreich oder auch Südkorea und erlaubt dann diesen Staaten diese deutschen Waffen an Saudi-Arabien zu liefern, so wie im Jahr 2019 und 2020 geschehen.

Die Saubermänner und Sauberdamen in der Politik liefern hintenrum Waffen und waschen aber offiziell ihre Hände in Unschuld. Die deutsche Waffenindustrie wird es ihnen danken. Dabei unterstützt Deutschland damit indirekt den Krieg den Saudi-Arabien gegen den Jemen führt.

Anstatt konsequenter Antikriegspolitik hilft Deutschland damit einer grausamen Diktatur ihre Macht zu erhalten und ermöglicht damit letztendlich auch die schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die solche Hinrichtungen bedeuten…

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.welt.de/politik/ausland/article237498189/Saudi-Arabien-81-Hinrichtungen-an-einem-Tag.html
https://www.tagesschau.de/ausland/hinrichtungen-107.html
https://www.zeit.de/politik/2020-10/ruestungsexporte-saudi-arabien-deutsche-waffen-umwege-exportstopp

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) * www.ihfl.de * www.todesstrafe-info.de * www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.