Erste Exekution in Texas 2022 gestoppt

Das Texas Court of Criminal Appeals hat die für den 8. März 2022 geplante Hinrichtung von Michael Gonzales gestoppt. Es soll eine mögliche geistige Behinderung von Michael Gonzales überprüft, sowie Fehlverhalten der Staatsanwaltschaft. Die entsprechende Entscheidung ist hier zu finden.

Die Verteidigung legte am 28. Februar 2022 einen 169-seitigen Antrag mit Beweisen vor. Dieses Schriftstück enthält umfangreiche Beweise für Mängel bei den Untersuchungen der Polizei, sowie alternative Verdächtige. In dem Antrag werden auch entlastende Belege angeführt, wie nicht geprüfte physische Beweise und Fingerabdrücke, sowie weitere Beweise die von der Staatsanwaltschaft zurückgehalten wurden. Darunter eine angebliche Vorgeschichte eines leitenden polizeilichen Ermittlers, wegen Fälschung von Beweisen.

Erstaunlicherweise erlaubt nun das Gericht zwar die Überprüfung seiner geistigen Behinderung, sowie das Fehlverhalten, verweigert aber die Überprüfung seiner Unschuld. Auch lehnte das Gericht DNA-Tests an Fingerkratzern, Tatortbeweisen, Kleidung eines weiteren Verdächtigen, sowie am Tatort selbst und an Haaren, die im Haus des anderen Verdächtigen gesammelt wurden, ab.

Michael Gonzales wurde wegen der Ermordung seiner Nachbarn, Merced und Manuel Aguirre im Jahr 1994 zum Tode verurteilt. Lediglich drei Fingerabdrücke auf einer aus dem Haus gestohlenen Stereoanlage belasteten ihn. Auch legten die Staatsanwälte eine angebliche Aussage von ihm vor, die er nach einer Kautionsanhörung von sich gegeben haben soll, als er in seine Zelle gebracht wurde. Er soll gesagt haben: „Ich habe es getan“.

Wenige Wochen vor der vorgesehenen Hinrichtung wurden 136 Fingerabdruckkarten im Fall Michael Gonzales entdeckt, von denen man ausging, dass sie verschwunden seien. Lediglich sechs von ihnen wurden je überprüft. Ein Experte für Fingerabdrücke geht davon aus, dass mindestens 60 andere Abdrücke genügend Hinweise auf andere Verdächtige enthalten könnten. Seit über zwei Jahren versuchte die Verteidigung Zugang zu diesen Fingerabdrücken zu erhalten.

Bei einem alternativen Verdächtigen wurden Blutflecken auf seinem Oberhemd entdeckt. Jedoch wurden diese Blutflecken nie untersucht. Es könnten also deutliche Hinweise sein, dass Michael Gonzales das ihm vorgeworfenen Verbrechen nicht begangen hat.

Richard Burr, Anwalt von Michael Gonzales, erklärte: „Es ist entscheidend, dass wir Zeit haben, das Hemd zu testen und diese Abdrücke mit den Abdrücken der bekannten Verdächtigen zu vergleichen Ohne diese Gelegenheit besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass der Staat eine unschuldige Person hinrichten wird.“

Wir danken allen, die sich an den Petitionen für Michael Gonzales beteiligt haben.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://deathpenaltyinfo.org/news/texas-court-stays-michael-gonzales-execution-to-permit-review-of-claims-of-intellectual-disability-prosecutorial-misconduct
https://search.txcourts.gov/SearchMedia.aspx?MediaVersionID=f502feee-1154-4a7c-bc5f-16135f13b5f8&coa=coscca&DT=OTHER&MediaID=6c0385f8-5b3e-48c2-bfc4-c3742f60fed9
https://documents.deathpenaltyinfo.org/Gonzales-TCCA-Subsequent-Habeas-2022-02-28.pdf
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2022/02/25/texas-hinrichtung-von-michael-gonzales-am-8-marz/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) * www.ihfl.de * www.todesstrafe-info.de * www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.