Alabama: Willie Smiths soll am 21. Oktober sterben

Willie Smith

Nachdem Willie Smith einen Hinrichtungsaufschub für den 11. Februar diesen Jahres erhalten hatte (siehe hier), wurde nun für ihn ein neuer Exekutionstermin angesetzt. Der US-Bundesstaat beabsichtigt ihn am 21. Oktober zu ermorden.

Im Jahr 1992 wurde Willie Smith wegen Mordes an Sharma Ruth Johnson (22) verurteilt. Gemeinsam mit zwei anderen Männern haben sie die Bankkarte ihres Opfers gestohlen und Geld an einem Geldautomaten abgehoben. Smith leugnet nicht, die Tat begangen zu haben.

Die für den 11. Februar 2021 vorgesehene Hinrichtung wurde aufgrund verschiedener Anträge seiner Verteidigung gestoppt. Die Entscheidung fiel, nachdem der Supreme Court der USA erklärte, dass er nicht ohne seinen persönlichen spirituellen Berater im Raum hingerichtet werden könne.
Auch wurden von ihm gewünschten Zeugen der Exekution nicht zugelassen, da aufgrund der Corona-Maßnahmen die Zahl der Zeugen begrenzt wurde. Laut einer Anordnung im Middle District von Alabama dürfen nun 6 seiner designierten Zeugen anwesend sein.

Aufgrund der Bedenken wegen Covid-19 darf nur ein Reporter als Zeuge teilnehmen.
Pressevertreter aus dem ganzen Bundesstaat kritisieren die Entscheidung. Unter anderem sagte Kelly Ann Scott, Vice President of Content for Alabama Media Group:
„Bei einer Hinrichtung nutzt der Staat seine Macht in einem ultimativen Akt…Die Rolle der Presse als Zeuge besteht darin, sicherzustellen, dass die letzte Handlung gemäß der Verfassung ausgeführt wird, und den Staat für seine Handlungen zur Rechenschaft zu ziehen. Wir sind als Zeugen Augen und Ohren der Öffentlichkeit.“

Seit fast 30 Jahren wartet Willie Smith nun schon auf seine Hinrichtung.
Typisch für die USA ist, dass diese Verurteilten jahrzehntelang misshandelt, ja gefoltert werden werden, mit dem Wissen um ihre Hinrichtung und den Umständen in den Todestrakten. Dabei wird oft das schwere Leid vergessen, dass dies auch für die Menschen bedeutet die den Gefangenen nahestehen! Welchen Sinn macht es, Menschen so leiden zu lassen? – Das Opfer wird dadurch nicht mehr lebendig. Aber durch das staatliche Verbrechen der Todesstrafe werden neue Opfer produziert. Menschen die teils schwer traumatisiert werden, weil der von ihnen geliebte Mensch hingerichtet wird. Jahrzehntelang bangen diese Menschen um das Leben des Verurteilten, um am Ende seine Hinrichtung zu erleben… Dies ist eine Form von Grausamkeit, die nur durch die konsequente Abschaffung der Todesstrafe verhindert werden kann.

In unserem Artikel über Willie Smith Anfang diesen Jahres (siehe hier) schreibt in einem Gastbeitrag seine Brieffreundin:
…ich habe beinahe täglich an Willie gedacht und es war ein Schock, im Internet zu sehen, dass Willie einen Hinrichtungstermin hat…Willie bedeutet mir noch immer sehr viel. Die Vorstellung, dass er umgebracht werden soll, ich dies weiß, aber nichts tun kann, löst bei mir ein Gefühlschaos aus…

In diesem Zusammenhang möchten wir auch auf unser kostenloses, kleines Buch hinweisen, in dem Peter K. über die bevorstehende Hinrichtung seines Brieffreundes aus Texas schreibt. Wer bis jetzt noch nicht verstanden hat, warum viele Menschen auch Mitleid und Mitgefühl mit Todeskandidaten, deren Familienmitgliedern und Freunden haben, dem legen wir dieses Büchlein besonders ans Herz. Das Buch ist kostenlos und kann von der Webseite der Initiative Hoffnung fürs Leben im PDF-Format geladen oder auch als Druckausgabe bestellt werden.

IHfL
Peter K

Quellen:
https://www.al.com/news/2021/10/alabama-death-row-inmate-willie-b-smith-iii-now-allowed-6-execution-witnesses-only-1-reporter.html
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2020/12/28/alabama-willie-smiths-geplante-hinrichtung/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der über 30 Jahre von der Todesstrafe bedroht wurde, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten der USA.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.