Geistig behinderter Mann wurde hingerichtet

Ernest Johnson

Der US-Bundesstaat Missouri hat Ernest Johnson am Dienstag Abend, mittels tödlicher Pentobarbital-Injektion, hingerichtet. Er wurde gegen 18:11 Uhr (Ortszeit) für Tod erklärt. Johnson wurde im Jahr 1995 zum Tode verurteilt, wegen Mordes an drei Angestellten eines Supermarktes.

Obwohl seine Verteidigung mit Nachdruck darauf bestand, die Exekution von Ernest Johnson verstoße gegen den 8. Zusatzartikel der Bundesverfassung, nachdem geistig behinderte Menschen nicht hingerichtet werden dürfen, fuhren seine Mörder mit der Exekution fort.

Johnson war bereits mit einem fetalen Alkoholsydrom geboren worden und schon in frühster Kindheit von einem sehr niedrigen Intelligenzquotienten gezeichnet. Ein Fünftel seines Gehirns verlor er bei einer Operation im Jahr 2008.

Viele Menschen setzten sich für Ernest Johnson ein, darunter auch ein Vertreter des katholischen Papstes, zwei Kongressabgeordnete aus Missouri, sowie Aktivisten für Rassengerechtigkeit. Der Gouverneur Mike Parson war jedoch nicht bereit Gnade walten zu lassen, wie er am Montag mitteilte: Der Staat ist bereit, Gerechtigkeit zu üben und die rechtmäßige Strafe zu vollstrecken, die Herr Johnson gemäß der Anordnung des Obersten Gerichtshofs von Missouri erhalten hat.
Auch Gerichte lehnten es ab, die Exekution zu stoppen.

Johnson beantragte, wenn es eine Hinrichtung geben sollte, ihn durch ein Erschießungskommando zu töten, weil die Exekution mittels Pentobarbital bei ihm schwere, schmerzhafte Anfälle auslösen könnte, aufgrund seiner Gehirnoperation. Jedoch wurde dies abgelehnt, weil das Gesetz in Missouri keine Erschießungskommandos erlaubt.

Wir sind erschüttert von der ethischen Verkommenheit der Justiz in den USA, denn nicht nur Richter in Missouri hätten diese Hinrichtung stoppen können, sondern auch das Oberste Gericht der USA. Es ist eine Schande wie die Verfassung dort mit Füßen getreten wird, die nicht das Papier wert zu seien scheint, auf der sie steht – denn niemand der entscheidenden Personen und Gerichte war bereit nach dieser Verfassung zu handeln und die Exekution eines schwer geistig behinderten Menschen zu stoppen.

IHfL
Peter K.

Quelle:
https://www.nytimes.com/2021/10/04/us/pope-francis-ernest-lee-johnson-execution.html

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der über 30 Jahre von der Todesstrafe bedroht wurde, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten der USA.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.