Texas: Rick Rhoades wurde hingerichtet

Rick Rhoades

Texas hat Rick Rhoades mittels tödlicher Injektion hingerichtet. Rhoades wurde wegen Mordes im Jahr 1991 zum Tode verurteilt.

Rhoades soll vor rund 30 Jahren zwei Männer getötet haben. Er selbst hat die Tat zugegeben. Die letzten Versuche seiner Anwälte, sein Leben zu retten, scheiterten. Sie argumentierten, evtl. rassistische Vorurteile hätten bei der Auswahl der Jury eine Rolle gespielt, wodurch er keinen fairen Prozess erhalten hätte. Seine Anwälte schrieben in einer Akte beim Bezirksgericht im Juli: „Er wurde daran gehindert, seinen Anspruch zu entwickeln und geltend zu machen, weil der Staat ihm den Zugang zu den nach Landesgesetzen vorgesehenen Materialien verweigert hat – Materialien, die für die Durchführung der vergleichenden Geschworenenanalyse erforderlich sind.“

Rick Rhoades hatte ein langes Vorstrafenregister und beging die beiden Morde kurz nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis. Nachdem er später wegen eines angeblichen Einbruchs in eine Schule verhaftet wurde, gestand er die Morde an den beiden Brüdern. Wobei er jedoch darauf bestand in Notwehr gehandelt zu haben.

Bevor ihm eine tödliche Dosis Pentobarbital injiziert wurde, hätte er eine letzte Erklärung abgeben können. Dies verweigerte er jedoch.

Mit Rick Rhoades hat Texas in diesem Jahr drei Verurteilte hingerichtet (Quintin Jones und John Hummel).

Rache – Das scheint immer wieder die martialische Triebfeder der Justiz in Texas zu sein. Dabei genügt es den staatlichen Mördern nicht, ihre Rache mittels Tötung des Verurteilten auszuleben, nein – vorher misshandeln sie diese Menschen oft jahrzehntelang in einem der schlimmsten Todestrakte der USA. Mögen die Verbrechen mancher Täter noch so schlimm sein, so hebt sich die Tatsache, dass der Staat Menschen für Jahrzehnte, unter schrecklichsten Bedingungen misshandelt und sie dann in einem ritualisierten Vorgang exekutiert, in gewisser Weise von den Taten der Inhaftierten ab. Dieser grausamen Justiz gelingt es noch schrecklicher und unmenschlicher zu sein, als viele Verbrechen die sie verurteilt – und dies mit nur einem Ziel, der Entmenschlichung der aus der Gesellschaft ausgestoßenen Insassen des Todesstraktes.
Auge um Auge, in seiner schlimmsten Form. Nicht Resozialisierung, sondern tiefstes Mittelalter herrscht in Teilen der USA, die sich immer wieder als Verteidiger der Freiheit und Menschlichkeit in der Welt aufspielen – meist mit blutigen Ergebnissen…

IHfL
Peter K.

Quelle:
https://deathpenaltynews.blogspot.com/2021/09/texas-executes-rick-rhoades.html

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der über 30 Jahre von der Todesstrafe bedroht wurde, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten der USA.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.