Hinrichtung am 8. September in Texas

John Ramirez

Update 09.09.2021:

John Ramirez Hinrichtung wurde gestoppt!
Der Oberste Gerichtshof der USA hat drei Stunden nach dem für die Exekution angesetzten Termin, die Hinrichtung gestoppt.

Quelle:https://www.npr.org/2021/09/08/1035383975/supreme-court-stay-of-execution-john-henry-ramirez-texas-pastor

Ursprüngliche Nachricht:

Der US-Bundesstaat Texas beabsichtigt am 8. September 2021 den wegen Mordes zum Tode verurteilten John Ramirez mittels einer tödlichen Injektion hinzurichten. Ramirez soll im Jahr 2004 einen Mann, gemeinsam mit zwei Mittätern, getötet haben.

Im Jahr 2004 soll John Ramirez an einem Raubüberfall auf Pablo Castro beteiligt gewesen sein. Ramirez selbst soll das Opfer getötet haben. Er und seine Komplizen waren auf der Suche nach Geld für Drogen. Ramirez floh danach und wurde erst im Jahr 2008 verhaftet und 2009 zum Tode verurteilt. Dabei wurden keine entlastenden Beweise vorgelegt, was angeblich von ihm selbst so veranlasst wurde. Auch versuchte Ramirez seine Hinrichtung zu beschleunigen.

Eine entsprechende Anhörung wurde von ihm jedoch abgesagt, da er davon erfuhr, dass er eine Halbschwester hat, die ihn gerne kennenlernen möchte und die ihn bittet am Leben zu bleiben.

Damals schrieb Ramirez einen Brief an Richter Galvan, in dem er mitteilte, warum er auf Berufung verzichten wolle: „„Ich hoffe, dass der Familie und den Freunden von Pablo Castro schnell Gerechtigkeit widerfährt… Sie haben lange genug gewartet!“

Auch teilte er einem Psychologen mit, dass das Leben im Todestrakt unerträglich sei, ein Leben voller Langeweile und eigentlich nur ein Müll-Leben. Der Psychologe erklärte, dass Ramirez davon berichte, dass er frustriert, deprimiert und verbittert sei und dass er davon ausgehe, dass Ramirez seine Appelle anders sehen würde, wenn er nicht so depressiv wäre.

Er sagte zu dem Psychologen: „Aber warum das Unvermeidliche aufhalten? Es ist zu ihren Bedingungen… Ich würde es verstehen, wenn ich Unterstützung hätte, (jemanden, der) mir nur zeigt, dass du dich interessierst … Ich bevorzuge es, zu meinen eigenen Bedingungen zu gehen. Es ist eine persönliche Entscheidung, nicht so, als ob ich zu der Entscheidung gezwungen würde.“ – Er habe keine Angst zu sterben und und sprach davon Gott zu finden.

Nun jedoch hat sich Ramirez dazu entschlossen nicht sterben zu wollen…

Allerdings waren seine Bemühungen die Strafe zu kippen bis jetzt nicht erfolgreich und so hatte er bereits einen Exekutionstermin im Februar 2017. Da allerdings sein Anwalt ihn verlassen hatte, wurde ihm ein Aufschub gewährt, um einen neuen Verteidiger zu finden.

Ein weiterer Hinrichtungstermin für den 14. August 2020 wurde wegen der Covid-19 Pandemie verschoben.

Für die nun neu angesetzte Hinrichtung hat Ramirez einen Antrag gestellt, von seinem geistlichen Beistand, Pastor Dana More, bei der Exekution begleitet zu werden und um eine rituelle Handauflegung, durch den Pastor, nach seinem Tod durchzuführen. Diesen Antrag hat der Staat abgelehnt, obwohl dieses Ritual in seinem Glauben sehr wichtig ist…

Die Weigerung des Staates, Pastor Moore zu erlauben, Ramirez durch Handauflegung zu segnen, während er im Sterben liegt, verletze seine Rechte aus dem ersten Verfassungszusatzes auf freie Ausübung seiner Religion, so Ramirez.

Die Weigerung ihrem Opfer den seelischen und geistlichen Beistand zu gewähren, während die Handlanger des Staates ihn ermorden, zeigt die Verrohung eines Rechtssystems, das nur eines kennt: Rache!
Mit dieser Rechtsprechung belegt der Staat Texas seine eigene ethische Verkommenheit, deren eigentliches Ziel es wohl ist Unterdrückung zu zementieren, mittels der maximalen Macht, die sich ein Staat herausnimmt – dem Recht die eigenen Bürger zu töten…

Auf folgender Webseite gibt es weitere Informationen über John Ramirez:
https://beyondthebars.groovepages.com/enotsol/index

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.oxygen.com/crime-news/john-henry-ramirez-sues-for-right-to-have-his-pastor-at-execution
https://www.corrections1.com/archive/articles/texas-inmates-half-sister-sparks-death-sentence-fight-TXpMybPV9UFMcZeh/
https://www.kristv.com/media/v/content/6bb080e8bc8858a8ba557d9d808657f3

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der über 30 Jahre von der Todesstrafe bedroht wurde, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten der USA.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.