Aufschub für die 2 Hinrichtungen in South Carolina

Der Oberste Gerichtshof von South Carolina hat die geplanten Hinrichtungen mittels elektrischem Stuhl vorerst gestoppt. Das Gericht begründet seine Entscheidung mit der Tatsache, dass South Carolina noch nicht über ein Erschießungskommando verfüge und somit die beiden Verurteilten nicht zwischen den beiden Hinrichtungsmethoden wählen können.

Brad Sigmon und Freddie Owens sollten diesem Monat mittels Stromschlag sterben. (wir berichteten hier und hier). Da die Verurteilten ein gesetzliches Wahlrecht haben zwischen den Exekutionsmethoden haben, entschied das Gericht sich nun für den Hinrichtungsstopp. Erst vor kurzem wurde ein Gesetz verabschiedet, dass die Gefangenen dazu zwingt, sich zwischen elektrischem Stuhl und Erschießung zu entscheiden, wenn für die Giftspritze keine Drogen zur Verfügung stehen.
Wie wir bereits berichteten, (siehe hier), hat dieser Bundesstaat Probleme, die nötigen Drogen zu bekommen, um Verurteilte mit der Giftspritze zu töten. Darum existieren nun dort die Alternativmethoden Elektrischer Stuhl oder Erschießen.

„Fortschritte“
Chrysti Shain, eine Sprecherin der dortigen Justizvollzugsbehörde, sagte: „Die Abteilung macht Fortschritte bei der Erstellung von Richtlinien und Verfahren für ein Erschießungskommando. Wir suchen in anderen Bundesstaaten nach Orientierung für diesen Prozess. Wir werden das Gericht benachrichtigen, wenn ein Erschießungskommando für Hinrichtungen in Frage kommt.“

Grausame Hinrichtungsmethode
Die Verteidiger der beiden Verurteilten argumentieren, dass der Tod auf dem elektrischen Stuhl grausam und ungewöhnlich sei, was eigentlich gegen die Verfassung der USA verstoße. Die Staatsanwaltschaft ist jedoch der Ansicht, die Gefängnisbeamten führten nur die Gesetze aus und der Oberste Gerichtshof der USA habe diese Tötungsmethode nicht für Verfassungswidrig erklärt.

Die letzte Hinrichtung in South Carolina fand 2011 statt.

Abraham Bonowitz, Direktor der nationalen Gruppe von Death Penalty Action sagte in einer Erklärung: „Es ist immer eine gute Nachricht, wenn Hinrichtungen ausgesetzt werden, aber wenn es nur darum geht, wie wir unsere Gefangenen töten, und nicht, ob der Staat diese Macht haben sollte, ist etwas sehr, sehr falsch. All dies ist unnötig und eine kostspielige Verschwendung von Steuergeldern, die den Bedürfnissen aller Opfer von Gewaltverbrechen besser gerecht werden könnten.“

DIE HABEN PROBLEME IN SOUTH CAROLINA, könnte man sagen. Anstatt sich für das Leben zu entscheiden und die Beamten davor zu bewahren Mörder Namen des Staates zu werden, arbeiten sie daran ein Erschießungskommando zusammenzustellen. Ethisch in grauer Vorzeit verhaftet, bewegt sich dieser Bundesstaat der USA weiter in eine Richtung fern jeglicher Menschlichkeit und scheint erfüllt von dunklen Rachegedanken.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://spectrumlocalnews.com/nys/jamestown/ap-online/2021/06/16/anti-death-penalty-group-protests-south-carolina-executions
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/06/03/erste-hinrichtung-in-south-carolina-nach-uber-10-jahren-geplant/
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/06/06/zweite-hinrichtung-in-south-carolina-fur-25-juni-geplant/
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/05/10/hinrichtungsmethode-in-south-carolina-erschiesen/


Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der über 30 Jahre von der Todesstrafe bedroht wurde, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten der USA.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.