Hinrichtungsaufschub für Ramiro Ibarra

Update 06.03.2021:
Mein Brieffreund Ramiro Rubi Ibarra schrieb mir am 22. Februar 2021 einen Brief. Da wusste er noch nicht, dass er einen Hinrichtungsaufschub bekommen hat. Dieser Brief hat mich gestern erreicht. Er war zu diesem Zeitpunkt ziemlich sicher hingerichtet zu werden, am 4. März. Ich hatte ihm von den vielen Menschen berichtet, die sich für ihn eingesetzt haben, auf die verschiedenen Weisen. Er bat mich Euch allen dafür zu danken. Hier seine Worte: „Sage all diesen Menschen, ich sende ihnen meine Grüße und Segenswünsche und meinen herzlichen Dank für alles was sie tun. Danke, dass du mir von all diesen Menschen berichtet hast. Lass uns nun schauen was Gott beschlossen hat zu tun.“


Ich möchte mich seinen Dankesworten an Euch anschließen…

IHfL
Peter K.

—————————————————–

Ramiro Rubi Ibarra sollte am 4. März in Texas hingerichtet werden. Nun hat er einen Aufschub erhalten, wie THE AUSTIN CHRONICLE berichtet.

Gerichtsentscheidung am 24. Februar
Der Verteidiger von Ramiro Ibarra versucht schon seit vielen Jahren, die schreckliche Kindheit von seinem Klienten den Geschworenen zu Gehör zu bringen, sowie seine geistige Behinderung zu thematisieren. Nun hat er einen entscheidenden Erfolg vor dem texanischen Berufungsgericht erreicht. Am 24. Februar 2021 hat dieses Gericht entschieden, die Hinrichtung von Ramiro Ibarra auszusetzen, um veraltete DNA-Techniken zu prüfen, die für unzuverlässige Ergebnisse bekannt sind, sowie fragwürdige Identifizierungen durch Zeugen.

Schadensbegrenzungsverteidigung
Ramiro Ibarra soll 1996 eine junge Frau ermordet haben. Sein heutiger Anwalt, Russel Hunt, versuchte eine Schadensbegrenzungsverteidigung. Seine Begründung für dieses Vorgehen:
Die vorherigen Anwälte versäumten Ibarras schwere Kindheit den Geschworenen zu vermitteln, in der Urteilsphase der Verhandlung. Solche Berichte können oft durchaus die Jury dazu bringen, von einem Todesurteil abzusehen.

Bittere Armut
Russel Hunt berichtet von einer erschreckenden Lebensgeschichte. So war Ibarra eines von 13 Kindern und lebte damals in bitterer Armut. Die Kinder erhielten oft tagelang keine Nahrung und die Familie zog häufig um. Sie lebten gemeinsam in einem Raum ohne Möbel und Strom. Ab dem 6. Lebensjahr mussten die Kinder arbeiten und waren aufgrund der Unterernährung oft krank. Ramiro Ibarra erlebte den Tod eines Geschwisters und hat andere Familienmitglieder kurz vor dem Tod gesehen.

Misshandlung
Sein Vater erniedrigte Ibarras Mutter und schlug die Kinder brutal. Dazu Russel Hunt in den Gerichtsakten: „Er schlug seine Kinder mit allem, was in der Nähe war: einem Gürtel, einem Gummiband, einem Seil, Holzstöcken oder Knüppeln, einem Kabel, einer Peitsche für Tiere. Er hat bei Ramiro und den anderen Kindern physische Narben, Verbrennungen durch Seile und blaue Flecken hinterlassen.“

Gerichte stellten sich taub
Jedoch lehnten die Gerichte diese Beweise immer wieder ab, die seit mindestens 2010 vor Gericht aufgetaucht sind. Immer wieder wiesen die Richter diese Beweise auf unterschiedlichste Weise einfach ab und verweigerten die Berücksichtigung.

Schwere Behinderung
Russel Hunt führt bei seiner Beweisführung auch eine Analyse von zwei Neuropsychologen auf, aus der hervorgeht, dass Ramiro Ibarra lediglich einen IQ von 65 hat. Dabei berichten Familienmitglieder und Lehrer Ibarras davon, dass er erst ab dem 8. Lebensjahr einigermaßen verständlich sprechen konnte und immer noch recht schwer zu verstehen sei. Sie erzählen davon, dass er Schwierigkeiten hatte sich selbst zu reinigen und zu pflegen, er langsam in der Schule war, keine Freunde hatte, im allgemeinen recht wehrlos war und oft weinte – ja, dass er unter dieser Hoffnungslosigkeit und Angst sehr gelitten hat.

Wir können nur hoffen, dass die Richter eine weise Entscheidung treffen werden. Ramiro Ibarra ist heute ein friedfertiger und gläubiger Mann. Er hat eine schlimme Zeit hinter sich, nicht nur in seiner Kindheit, sondern auch in den vielen Jahren im Todestrakt. Diese Erfahrung hat aus ihm einen kranken Mann gemacht, der sich trotz seiner vielen Schmerzen und Schwäche mehr Sorgen um andere Menschen macht, als um sich selbst.

Weitere Informationen über Ramiro Rubi Ibarra in unserem vorherigen Artikel:
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/02/13/texas-hinrichtung-von-ramiro-ibarra-am-4-marz-2021/

Wir danken allen, die sich für Ramiro Ibarra einsetzen und eingesetzt haben!

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.austinchronicle.com/news/2021-02-26/death-watch-a-hard-life-a-disabled-man-a-death-sentence/
Texas court stays execution of Ramiro Ibarra on intellectual disability grounds – UPI.com
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/02/13/texas-hinrichtung-von-ramiro-ibarra-am-4-marz-2021/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der seit 1991 im Todestrakt von Florida einsitzt, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten. Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.