US-Bundesgefangener Alfred Bourgeois hingerichtet

Alfred Bourgeois

Mit Alfred Bourgeois (56) hat Donald Trump und sein Regime den 10. Bundesgefangenen in diesem Jahr, mittels tödlicher Injektion, exekutiert. Bourgeois war wegen Mordes im Jahr 2002 zum Tode verurteilt worden.

Laut seiner Anwälte hätte ihr Mandant nicht hingerichtet werden dürfen, da er lediglich einen Intelligenzquotienten von 70 habe. Eine Exekution von geistig Behinderten ist laut Gesetz in den USA verboten. Dennoch weigerte sich der Supreme-Court der USA mit 7 zu 2 Stimmen einem entsprechenden Antrag auf Aufschub stattzugeben.

Letzte Worte
Alfred Bourgeois soll seine 2 jährige Tochter getötet haben. In seinen letzten Worten wehrte er sich gegen diese Anschuldigung. Er habe seine Tochter nicht misshandelt und getötet: „Ich bitte Gott, all jenen zu vergeben, die gegen mich aufgetragen und intrigiert haben und falsche Beweise legten… Ich habe dieses Verbrechen nicht begangen.“

Entlastende Beweise nicht vorgelegt
Die Jury, die ihn zum Tode verurteilte, erfuhr nie von seiner geistigen Behinderung, weil die Anwälte entsprechende Beweise nicht vorlegten, obwohl sie ihnen zur Verfügung standen. Dies teilte sein Anwalt Victor Abreau mit.

Blutiges „Geschäft“
Mit dieser 10. Exekution hat sich Donald Trump in diesem Jahr den Titel „Henkerpräsident der USA“ mehr als „verdient“. Obwohl sein Nachfolger Joe Biden verkündet hat, keine Hinrichtungen zu erlauben, erledigt Trump noch schnell sein blutiges „Geschäft“. Dabei macht er nicht einmal vor geistig Behinderten halt.
Auch im Januar will er noch kurz vor seinem Machtverlust 3 Menschen exekutieren lassen. Diese Gnadenlosigkeit sollte eigentlich all seinen Anhängern die Schamesröte ins Gesicht zaubern… Jedoch darf nicht vergessen werden, dass ein Großteil dieses martialischen Mops hinter ihrem gnadenlosen Präsidenten steht.

Was bleibt, ist Erschütterung über ein verkommenes, kapitalistisches und imperialistisches Ausbeutungssystem, das in der Welt so viel Unheil angerichtet hat und selbst im eigenen Land eine Blutspur nach sich zieht. Dabei ist oft Rassismus eine der wesentliche Motivationen.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://edition.cnn.com/2020/12/11/politics/alfred-bourgeois-execution/index.html
https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_89110280/usa-us-behoerde-vollstreckt-hinrichtung-schwarzer-mit-giftspritze-getoetet.html

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der seit 1991 im Todestrakt von Florida einsitzt, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten. Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.