US-Bundesgefangener Brandon Bernard hingerichtet

Brandon Bernard

Donald Trump und sein Regime lassen weiter Gefangene töten. In der vergangenen Nacht ist Brandon Bernard, mittels tödlicher Injektion von Pentobarbital, durch die Bundesjustiz der USA exekutiert worden.

Gleich einem letzten Aufbäumen gegen den Verlust der Macht, lässt der abgewählte US-Präsident Donald Trump, bis zum Schluss seiner Amtszeit Blut fließen. Und dies, obwohl sein Nachfolger Joe Biden verkündet hat, dass in seiner Amtszeit keine Hinrichtungen durch die Bundesjustiz der USA vollzogen werden sollen!

TV-Star Kim Kardashian übt öffentlich Kritik
Brandon Bernard war im Alter von 18 Jahren Mitglied einer Bande und wurde wegen Mordes zum Tode verurteilt, trotz seines jugendlichen Alters. Kim Kardashian, die Brandon Bernard unterstützte, schrieb am Donnerstag per Twitter: „Es ist der Tag der Menschenrechte, und hier in den Vereinigten Staaten richten wir jemanden hin, der zum Zeitpunkt des Verbrechens 18 war, nicht der Schütze war und sich rehabilitiert hat. So beschämend.“

Empfehlungen für Lebenslängliche Strafe ignoriert
Ehemalige Mitglieder der Jury, die Bernard damals zum Tode verurteilten, sprachen sich mittlerweile gegen seine Exekution aus.
Auch soll der US-Gnadenausschuss Donald Trump eine Umwandlung des Todesurteils in eine Lebenslängliche Strafe empfohlen haben. Aber auch dies konnte Trump nicht erweichen.

Brandon Bernards letzte Worte
In seinen letzten Worten sagte er, in dem er den Kopf hob und zum Fenster des Zeugenraumes sah: „Es tut mir leid… Das sind die einzigen Worte, die ich sagen kann, die vollständig erfassen, wie ich mich jetzt fühle und wie ich mich an diesem Tag fühlte… Ich wünschte, ich könnte alles rückgängig machen, aber ich kann nicht…“.
Brandon sprach ca. 3 Minuten lang. Er habe lange auf eine Gelegenheit gewartet, um der Opferfamilie sagen zu können, wie leid es ihm tue… Nicht nur für die Opferfamilie, sondern auch für die Schmerzen, die er seiner eigenen Familie bereitet habe.

„Henkerpräsident der USA“
Donald Trump wird wohl als „Henkerpräsident der USA“ in die Geschichte eingehen, denn er hat in diesem Jahr schon 9 Menschen hinrichten lassen – mehr als alle seine Vorgänger seit vielen Jahrzehnten – und bis zum Ende seiner Amtszeit sollen noch weitere 4 Menschen folgen (siehe: Regime des Grauens).

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.brandon-bernard-mit-giftspritze-getoetet-us-regierung-laesst-vor-trump-abloesung-erneut-haeftling-hinrichten.53bb4dea-6fb7-4f1c-9c68-30138aeb7f96.html
https://www.ctvnews.ca/world/texas-man-s-final-words-before-execution-i-m-sorry-1.5226637
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2020/12/03/regime-des-grauens/
https://de.wikipedia.org/wiki/Pentobarbital

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der seit 1991 im Todestrakt von Florida einsitzt, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten. Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.