Hinrichtung in South Carolina am 4. Dezember

Update: Die Hinrichtung von Richard Moore wurde ausgesetzt. Begründung: Der Oberste Gerichtshof des Staates South Carolina hat die geplante Hinrichtung am Freitag gestoppt, da Staatsbeamte erklärten, dass sie nicht über die nötigen Drogen verfügen.

Orginal Urteil des Obersten Gerichtshofes: https://files.deathpenaltyinfo.org/documents/State-v-Moore-SCSC-Stay-Order-2020-11-30.pdf

Quelle: https://apnews.com/article/south-carolina-courts-executions-931bae9dd612fe341f3c09b0bcd8ff91

Ursprünglicher Artikel:


Richard Moore

Der US-Bundesstaat South Carolina will am 4.12.2020 Richard Moore hinrichten. Der Verurteilte soll bis Freitag entscheiden, wie er hingerichtet wird. Dabei kann er zwischen einer tödlichen Injektion oder dem elektrischen Stuhl wählen.

Richard Moore wurde wegen der Ermordung eines Supermarkt-Angestellten im Jahr 1999 zum Tode verurteilt. Jedoch hat South Carolina derzeit eigentlich kein tödliches Gift mehr zur Verfügung, da die letzte Dosis 2013 abgelaufen ist. Sollte Moore keine Entscheidung treffen, wäre die tödliche Injektion die Standardauswahl.

„Unternehmen werden Hinrichtungsmedikamente erst nach South Carolina verkaufen, wenn unser Landesgesetz geändert wurde, um ihre Identität vor Aktivisten gegen die Todesstrafe zu schützen…„, so Chrysti Shain, Kommunikationsdirektorin des South Department of Corrections. Ein solches „Schutzgesetz“ würde dem Staat die Möglichkeit geben, Lieferanten effektiv Anonymität zu garantieren.

Die Anwälte Moores haben beim Obersten Gerichtshof des Bundesstaates einen Aufschub der Hinrichtung beantragt. South Carolina versuche, die Hinrichtung unter einem „Schleier der Geheimhaltung inmitten einer globalen Pandemie“ durchzuführen.

In einer Erklärung sagen die Anwälte von Richard Moore (Lindsey Vann, Hannah Freedman und John Blume): „Das Justizministerium von South Carolina weigert sich, Informationen darüber zu veröffentlichen, wie die Hinrichtung durchgeführt werden soll – von der Art und Quelle der tödlichen Injektionspräparate bis zum Status und der Prüfung des elektrischen Stuhls -, was das Risiko einer qualvollen Hinrichtung birgt…“.
Sie erwähnten auch die Tatsache, dass andere Staaten wie z.B. Texas und Tennessee die Hinrichtungen verschoben haben, um das Risiko einzuschränken, die Krankheit Covid-19 zu verbreiten.

Mit welchen Mitteln South Caronlina am 4. Dezember Richard Moore exekutieren will ist derzeit vollkommen unklar. Sollte der Staat auf die abgelaufenen Medikamente dabei zurückgreifen ist zu befürchten, dass der Verurteilte große Schmerzen erleiden muss. Es könnte zu einer Katastrophe kommen!

Kontaktinformationen des Gouverneur Herny McMaster:

Twitter: https://twitter.com/henrymcmaster

Anschrift: 1205 Pendleton Street Columbia, SC 29201

Tel: 803/734-2100

Fax: 803/734-5167

Derzeit ist uns keine Petition für Richard Moore bekannt. Sollten wir in den nächsten Tagen eine Aktion in Erfahrung bringen, werden wir den Link an dieser Stelle veröffentlichen.
Entsprechende Hinweise über Aktionen bitte an unsere Mailadresse:
<Hier geht es zur E-Mailadresse>

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://edition.cnn.com/2020/11/20/us/execution-date-set-for-inmate-but-drugs-unavailable/index.html
https://deathpenaltyinfo.org/news/south-carolina-seeks-to-execute-richard-moore-december-4-but-wont-say-how

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden. Unterstützt unseren Kampf gegen die Todesstrafe und unsere Betreuung von Lancelot Armstrong, der seit 1991 im Todestrakt von Florida einsitzt, sowie weitere Gefangene in anderen Todestrakten. Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgende Bild:

Hier die direkte URL: https://www.ihfl.de/st-konto.htm

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.