Medikamente für Lebensrettung – nicht für Hinrichtungen!

hoellenrittSeit kurzem ruft eine Online-Petition dazu auf, die von den US-Bundesstaaten für Hinrichtungen gebunkerten Medikamente (gerade in Coronazeiten) sinnvoll einzusetzen, anstatt damit Menschen zu ermorden.

Laut einen Artikel auf der Webseite SLATE weigern sich jedoch die Us-Bundesstaaten, in denen die Todesstrafe noch ausgeführt wird, die wichtigen Medikamente für den den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie freizugeben.

Aufgrund der Engpässe infolge der COVID-19-Pandemie schrieb eine Gruppe von medizinischen Fachkräften nun einen offenen Brief, in dem sie nachdrücklich dazu aufrufen, bestimmte Medikamente, die von den staatlichen Strafvollstreckungsbehörden gelagert werden, für den Einsatz in Krankenhäusern, die COVID-19-Patienten behandeln, freizugeben. Dieser Brief kann unter folgender Adresse, im PDF-Format, geladen werden:
https://assets.documentcloud.org/documents/6834631/2020-04-06-PUB-Open-Letter-From-Doctors.pdf

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://slate.com/news-and-politics/2020/04/death-penalty-states-florida-scarce-covid-19-drugs.html
https://assets.documentcloud.org/documents/6834631/2020-04-06-PUB-Open-Letter-From-Doctors.pdf
https://actionnetwork.org/petitions/release-execution-drugs-for-covid-19-intubations

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.