Hinrichtung am 18. März in Texas

hummels

John Hummels

Update:
John Hummels hat einen Hinrichtungsaufschub von 60 Tagen bekommen. Die geplante Exekution am 18. März findet also nicht statt. Der Aufschub wurde aufgrund von Bedenken wegen des neuen Coronavirus vom „Texas Court of Criminal Appeals“ beschlossen.

Quelle:
https://www.theforgivenessfoundation.org/index.php/executions/scheduled-executions


 

Der US-Bundesstaat Texas beabsichtigt am 18.03.2020 wieder einen Menschen zu ermorden. Diesmal soll John Hummel (44) durch eine tödliche Injektion sterben. John Hummel hat die ihm vorgeworfenen Morde gestanden.

Im Dezember 2009 hat John Hummel während eines Beziehungsdramas mehrere Morde begangen. Dabei starb seine schwangere Frau, seine Tochter und der Schwiegervater. Im Jahr 2011 wurde er zum Tode verurteilt und wartet seitdem im Todestrakt von Texas auf seine Hinrichtung. Weitere Informationen sind hier zu finden.

Es ist nicht unsere Aufgabe zu verurteilen, auch nicht bei schwersten Verbrechen. Als entschiedene Gegner der Todesstrafe sind wir jedoch der Auffassung, dass niemand das Recht hat einen anderen Menschen zu töten – auch nicht der Staat! – Unabhängig von der Schwere eines Verbrechens, ist auch die Todesstrafe ein Verbrechen und darum grundsätzlich abzulehnen!

IHfL
Peter K.

Quelle:
https://www.theforgivenessfoundation.org/index.php/executions/scheduled-executions/5600-texas-gives-john-hummel-execution-date-of-march-18-2020

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.