USA vollziehen 1500. Hinrichtung

wilsonm000

Marion Wilson, Jr.

Mit der Exekution von Marion Wilson, Jr. durch den US-Bundesstaat Georgia wurde in den USA, zum 1500. mal seit der Wiedereinführung der Todesstrafe im Jahr 1976, ein Mensch im Namen des Gesetzes ermordet.

Marion Wilson, Jr. war wegen Mordes im Jahr 1996 zum Tode verurteilt worden. Ein Antrag auf Hinrichtungsaufschub wurde kurz vor der Exekution, gegen 3:11am Ortszeit, vom U.S Supreme Court ohne Begründung zurückgewiesen. Gegen 4:00am wurde er dann mittels Giftinjektion hingerichtet.

In einer abschließenden Erklärung sagte Marion Wilson, Jr. zu Freunden und seiner Familie : „Ich liebe euch für immer“ und fügte hinzu: „Ich habe nie ein Leben in meinem Leben genommen.“ – Dann wiederholte er die Worte, dass er fast frei sei…

Gemeinsam mit einem Mittäter (Robert Earl Butts, Jr.der vor einem Jahr hingerichtet wurde) plante Wilson im Jahr 1996 einen Mann mit dessen Auto zu entführen und das Auto dann zu verkaufen. Der Mann wurde erschossen. Marion Wilson, Jr. bestand darauf, dass er den Mann nicht erschossen hat. Vielmehr hätte Robert Earl Butts, Jr. ihn mit einer Schrotflinte von hinten getötet. Obwohl bereits Butts als Mörder schuldig gesprochen wurde und die Staatsanwaltschaft im Verfahren gegen Butts darauf bestand, dass Butts der Mörder sei, bestand nun die Staatsanwaltschaft im Prozess gegen Wilson darauf, dass er der Mörder ist. Und obwohl mehrere Personen aussagten, sie hätten gehört, wie Butts den Mord gestand, wurde Wilson ebenfalls wegen Mordes zum Tode verurteilt. Es besteht also eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass am 20. Juni ein Unschuldiger (was die direkte Tötung von Herrn Donovan Corey Parks betrifft) exekutiert wurde.

Fast alle Gefangenen in den Todestrakten der USA gehören zu den untersten Schichten der Gesellschaft. Für sie gibt es keine Möglichkeit sich adäquat verteidigen zu lassen. Auch rassistische Vorurteile spielen bei den Verhandlungen gegen sie oft eine Rolle. Die Exekution eines Menschen ist mit nichts zu rechtfertigen. Eine Hinrichtung kann nicht mehr Rückgängig gemacht werden und birgt auch die Gefahr des Vollzugs an einem Unschuldigen. Wobei es gar nicht so selten ist, dass Unschuldige Menschen in den Todeszellen der USA landen! (siehe HIER einige Beispiele).

Wenn es falsch ist Menschen zu töten und es Gesetze gibt die das verbieten, dann kann es nicht richtig sein, wenn der Staat tötet. Der Widerstand gegen dieses „Auge um Auge“ ist auch in den USA größer geworden. Viele US-Staaten haben die Todesstrafe abgeschafft. Es wird Zeit, dass sich die restlichen Staaten dem anschließen…

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.themarshallproject.org/next-to-die
https://www.dailymail.co.uk/news/article-7161453/Georgia-preparing-execute-man-1996-killing.html
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/unschuldig/

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.