Tochter kämpft um das Leben ihres Vaters

cache_26899922

Robert Long

Update 24.05.2019:
Robert Long wurde durch den US-Bundesstaat Florida hingerichtet.

Quelle:
https://www.reuters.com/article/us-florida-execution/florida-to-execute-man-convicted-of-abducting-killing-eight-women-in-1984-idUSKCN1ST18O


Mit einer Petition kämpft die Tochter von Robert Long (65) um das Leben ihres Vaters, der am 23.05.2019 durch den US-Bundesstaat Florida hingerichtet werden soll. Robert Long wurde wegen Mordes zum Tode verurteilt. Er ist seit 32 Jahren den schrecklichen Bedingungen im Todesstrakt von Florida ausgesetzt. Ein Antrag auf Einstellung der Hinrichtung wurde vom Obersten Gerichtshof von Florida abgelehnt.

Der Fall Robert Long wird in folgendem Bericht dokumentiert, so dass wir hier nicht weiter darauf eingehen müssen:

(direkter Link zu Youtube: „https://youtu.be/W86KMn6vxDQ„)

Seine Tochter kämpft nun um sein Leben. Sie argumentiert damit, dass das Urteil gegen ihren Vater verfassungswidrig zustande gekommen ist, sowie dass die schwere Kopfverletzung, welche zu einer erheblichen Persönlichkeitsveränderung bei ihrem Vater führte, nicht entsprechend berücksichtigt wurde.

Tatsächlich wurde spätestens seit dem Hurst-Urteil die Verfassungswidrige Praxis vor Gericht in Florida deutlich. In der Vergangenheit zeichnete sich Florida durch eine ungewöhnliche Praxis bei der Strafzubemessung aus. Im Gegensatz zu den meisten anderen US-Bundesstaaten konnte sich dort der Richter über das Urteil der Jury hinwegsetzen. So gab es viele Todesurteile, obwohl ein Teil der Jury sich gegen die Höchststrafe aussprach. Dies ist auch bei dem durch die IHfL betreuten Lancelot Armstrong der Fall. Durch das weltweit bekannt gewordene Hurst-Urteil wurde diese Praxis für Verfassungswidrig erklärt und so musste der Supreme Court von Florida viele Todesurteile aufheben. Die Strafen für diese Fälle müssen neu verhandelt werden (siehe z.B. dieses Beispiel).

Auch bei der Schwere seiner Taten, darf nicht vergessen werden, dass es sich offensichtlich um einen kranken Mann handelt, der bei seinen Verbrechen nicht Herr seiner Sinne war. Zumal er versuchte sich in Behandlung zu begeben, wegen seiner Sexsucht und gesteigerten Gewaltbereitschaft, die nach seinem Unfall entstand, als Folge seiner schweren Kopfverletzung. Allerdings wurde er von den Ärzten als Simulant abgetan.
Welchen Sinn macht es einen Kranken zu töten? Einen kranken Menschen, dem zudem medizinische Hilfe versagt wurde. Eigentlich müsste ein kranker Mensch behandelt werden…

IHfL
Peter K.

Quelle:
https://www.change.org/p/florida-govenor-staying-the-execution-of-bobby-joe-long
http://www.supremecourt.gov/opinions/15pdf/14-7505_5ie6.pdf
http://www.serienkillers.de/serienm%C3%B6rder/k-l/long-robert-joe/
https://www.theforgivenessfoundation.org/index.php/executions/scheduled-executions/5180-florida-gives-robert-long-a-k-a-bobby-long-execution-date-of-may-23-2019

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.