Grausame menschliche Bestien

zagorski_003

Edmund Zargorski

Dies war der Satz, der dem Verfasser dieser Zeilen durch den Kopf schoss, als er von der Hinrichtung Edmund Zagorskis erfuhr. Voller Angst entschied er sich für den Elektrischen Stuhl, wobei ihm seine Mörder nur die Wahl zwischen Hölle und Fegefeuer ließen.

Der US-Bundesstaat Tennessee hat Edmund Zagorski hingerichtet. Zagorski soll im Jahr 1983 zwei Männer ermordet haben. Offensichtlich das traurige Resultat eines Drogendeals. Er erhielt dafür die Todesstrafe und verbrachte 34 Jahre im Todestrakt.

Bereits am 11.10.2018 sollte Edmund Zagorski hingerichtet werden. Der Gouverneur von Tennessee hatte ihm einen Hinrichtungsaufschub von 10 Tagen gewährt.

Jedoch hätten, nach eigenen Aussagen, einige der Geschworenen ihn nicht zum Tode verurteilt, wenn sie damals die Wahl zwischen Lebenslänglich und der Todesstrafe gehabt hätten. Dies ist erst jetzt in Tennessee möglich.

Das bedeutet, Tennessee hat 34 Jahre lang den Mord an Zagorski geplant, obwohl einige der Geschworenen dagegen sind. Der zu Ermordende wurde dabei die ganze Zeit gefangen gehalten wie ein Tier, mit dem Ziel ihn dann zu „schlachten“… Schlimmer geht es wirklich kaum noch…

Seine Wahl für den elektrischen Stuhl resultiert aus Angst, furchtbare Schmerzen erleiden zu müssen, bei der Hinrichtung durch die Todesspritze, da das dabei eingesetzte Midazolam schlimmste Schmerzen nicht verhindern kann.
Laut Mark Elliott (Floridians for Alternatives to the Death Penalty FADP) sagt dazu: “Bei Injektionen mit drei Mitteln ist die Gefahr groß, dass die Wirkung des ersten schnell verfliegt und niemand das mitbekommt.” Es gebe nur einen Menschen der wisse, ob die Verwendung von Midazolam-Hydrochlorid Schmerzen verursacht, dies sei derjenige, der damit getötet wird. Zum Schluss kommt oft Kaliumchlorid zum Einsatz, wodurch es zum Herzstillstand kommt. Mark Elliott teilt mit, dass durch dieses Mittel alle inneren Organe quasi “verbrennen”.
DAS ist der Grund warum Zagorski den elektrischen Stuhl „wählte“! – Getrieben von unvorstellbarer Angst, wählte er eine andere, nicht weniger schreckliche Tötungsmethode…

…Also haben sie ihm wohl einen Teil seines Beines rasiert. Ihn an Brust und Beinen an den Stuhl gefesselt. Ihm eine metallene Schädelkappe mit Elektroden auf den Kopf gesetzt und den Schalter umgelegt… Dabei ist nicht klar, woran das Opfer stirbt. Es ist eine Kombination aus Herzstillstand und Erstickung. Das Nervensystem ist dabei gelähmt und der Körper bäumt sich auf, verkrampft. Es raucht aus dem Körper, Dampf entweicht – Das Blut beginnt quasi zu kochen. Dabei steigt die Körpertemperatur rasant und das Fleisch könnte abfallen, wenn der Körper berührt würde. Es kommt zu Verbrennungen dritten und vierten Grades. Quasi wird der Körper gekocht… Es gab z.B. zwei Hinrichtungen in Florida, dort stachen Flammen aus der Kapuze, weil aus versehen die falschen Schwämme verwendet wurden. Dabei muss der Häftling nicht immer gleich tot sein. Es kann sein, dass ein zweiter Stromstoß nötig ist. Dies geht jedoch erst, nachdem der Körper abgekühlt ist, denn vorher kann kein Arzt den Tod feststellen. Es ist eine barbarische Tötungsmethode, die als „Alternative angeboten wird“… (hier ein entsprechender Bericht)

Kein Wunder, das dem Verfasser der Satz „Grausame menschliche Bestien“ durch den Kopf schoss…

Es ist das alte Drama der Staaten in den USA, welche an der Todesstrafe festhalten. Jahrzehntelang werden die Gefangenen mit der Todeszelle (meist Einzelhaft unter schlimmsten Bedingungen misshandelt. (siehe z.B. den erschütternden Bericht von Monika K.) – Teils gehen sie mehrfach durch die Hölle, wenn sie einen Exekutionstermin bekommen, der dann kurz vorher wieder abgesagt wird, bis zum nächsten mal…

Wenn ich Briefe von Gefangenen aus den USA erhalte, kleben immer wieder Briefmarken auf dem Umschlag, mit den Worten: „Forever USA“ – Soll das wirklich immer so weitergehen? Sind die Menschen dort so verblendet, dass sie ihre eigene Grausamkeit nicht erkennen können, wenn der Hass in ihnen, woher er auch immer kommen mag, erst ihre Opfer und dann sie selbst frisst…

Wir stellen eine deutschsprachige PDF zur Verfügung, in der Gefangene über ihre Situation berichten, ihre Gefühle, ihre Angst vor der Hinrichtung. Ein erschütterndes Dokument darüber, was Todesstrafe wirklich anrichtet. (hier die PDF herunterladen)

Unser Dank gilt allen US-Amerikanern die gegen diesen Wahnsinn kämpfen. Denn, dies dürfen wir nicht vergessen, sie stehen für ein anderes, ein menschlicheres US-Amerika!

IHfL
Peter K.

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.