Experte: „Es war Folter!“

nasbrd12-12-2013tennessean1b00220131211img-nasbrd12-05-2013t1_0

Billy Ray Irick

Der US-Bundesstaat Tennessee hat am 09.08.2018 Billy Ray Irick hingerichtet. Jetzt sagt ein Experte, dass Irick zu Tode gefoltert wurde. 

Bevor Billy Ray Irick im August starb, spürte er schreckliche Schmerzen, die mit Folter vergleichbar sind. Aber die Art der Ausführung seiner Hinrichtung verhinderte, dass sein Leiden sichtbar wurde.

Diese Aussage stammt von Dr. David Lubarsky und steht in einer Gerichtsakte. Dabei handelt sich um eine gerichtliche Anfechtung des in Tennessee vorgeschriebenen Hinrichtungsprotokolls. Sie ist am vergangenen Donnerstag bei Gericht eingegangen. Dr. Lubarsky schreibt, dass Irick bei seiner Exekution das Gefühl des Erstickens und Ertrinkens an seinen eigenen Flüssigkeiten erlitten hat. Es soll für ihn wie ein „lebendiges Begräbnis“ gewesen sein, wobei er starkes Brennen gefühlt haben muss, aufgrund der Wirkung des Kaliumchlorids.

Dr. Lubarsky ist ein Arzt aus Florida. Er sagte bei einem Gerichtsverfahren im Juli für Insassen aus. Seiner Ansicht nach funktioniert das verwendete Mittel Midazolam nicht wie vorgesehen – Es soll die Todeskandidaten bewusstlos machen und verhindern, dass sie Schmerzen fühlen. Er meint jedoch Midazolam sediert zwar, aber es verhindert nicht, dass die Opfer die schrecklichen Auswirkungen der zwei anderen Drogen Vecuroniumbromid und Kaliumchlorid fühlen.

Verteidigerin Kelley Henry schreibt gemeinsam mit anderen Anwälten: „In diesem Fall geht es um die Frage, ob es verfassungsgemäß ist, einem Menschen eine kleine Flasche mit Säure zu injizieren – die die Lungenschleimhaut zerstört und sie im Blut ertränkt – und ihnen dann ein Paralytikum zu injizieren, das sie bei Bewusstsein lässt – Ausdruckslos – unfähig zu sprechen oder zu schreien – das Gefühl, als wären sie lebendig begraben, um schließlich ihr Herz mit einer Injektion zu stoppen, die sie in ihrer letzten Minute des Lebens dazu bringen wird, bei lebendigem Leib zu verbrennen „

Das Todesstrafensystem der ausführenden US-Staaten scheint sich nicht für die Verfassung der USA zu interessieren. Danach sind ungewöhnliche und grausame Strafen Verfassungswidrig. In ihrem sinnlosen Rachewahn machen sich diese Staaten und deren Henker schuldig. Schuldig schwerer Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Schuldig der Folter und des staatlichen Mordes. Ohne jeden Sinn. So richten sie, oft nach Jahrzehnten in der Todeszelle, Menschen hin – für eine Gerechtigkeit, die mit Recht nichts zu tun hat und gegen das höchste Gesetz der USA verstößt.

IHfL
Peter K.

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.