Todesstrafe: Deutsche Frau opfert aus Liebe ihr Leben

dav

Monika Kurzbach und Tracy Lee

Die Todesstrafe zählt zu den schlimmsten Menschenrechtsverletzungen. Die Gefangenen in den Todeszellen werden in den USA meist jahrzehntelang mit dem Leben in Einzelhaft misshandelt. Hoffnungslosigkeit, Angst, Einsamkeit prägen ihren Alltag. Dabei sind viele von ihnen längst nicht mehr der Täter von damals, als sie ihr Verbrechen begangen haben. Viele leiden sehr unter ihren Taten und sind nach der langen Zeit zu Menschen geworden die, würde man sie nur lassen, viel gutes für die Gesellschaft tun könnten – auch um gerade junge Menschen davor zu schützen, ähnliche Fehler zu begehen, wie sie sie damals begangen haben.

Einen solchen Gefangenen hat Monika Kurzbach kennen gelernt. Bereits im Jahr 2016 veröffentlichten wir einen Gastbeitrag von ihr, in dem sie über Tracy Lee berichtete. Seitdem ist viel passiert und sie hat ihren Tracy im Jahr 2017 im Gefängnis besucht.

Der Fall Tracy Lee
Tracy Lee hat am 15. Juni 1985 Rohn Blackston (15) erschossen und vergewaltigte seine Mutter Mrs. Marjorie Blackston sowie ihre Tochter Chandra. Er wurde zum Tode verurteilt. Seitdem befindet er sich im Todestrakt von Lousianna.
Es gibt Zeugenaussagen, dass Tracy Lee das Verbrechen aufgrund einer damals vorhandenen psychischen Störung begangen hat. Eine solche Störung wurde durch den Psychiater Dr. Ware bei Tracy Lee diagnostiziert.
Hintergrund dazu ist hier zu finden:
https://www.leagle.com/decision/19901869559so2d131011633

Tracy ist nun seit rund 33 Jahren im Todestrakt von Lousianna. Viele Befürworter der Todesstrafe wollen seine Hinrichtung, finden es richtig, dass die Bedingungen im Todestrakt die Gefangenen kaputt machen. Was für uns vollkommen inakzeptabel ist, ist für sie „genau das Richtige“…
Was diese Todesstrafenanhänger jedoch vollkommen außer Acht lassen ist die Tatsache, dass nicht nur die Täter misshandelt werden, sondern auch die Menschen die zu ihrer Familie gehören, sowie ihre Freunde.
Der Autor dieser Zeilen kennt das selbst, denn er ist mit Lancelot Armstrong befreundet und mit ihm seit Jahren in Kontakt. Lancelot Armstrong ist seit 1991 im Todestrakt von Florida inhaftiert.
Dabei verfolgt einen die Situation des Gefangenen teils bis in die Träume in der Nacht. Wenn dann ein Mensch tiefe Liebe für den Gefangenen empfindet kann er in eine Spirale der Verzweiflung und Ohnmacht geraten.

Monika Kurzbach hat sich in Tracy Lee verliebt.
Für sie ist er der Mann ihres Lebens. Und genau ist das Problem. Es gibt für sie keine Hoffnung jemals mit ihm richtig zusammen sein zu können. Dazu kommt die tägliche Angst, dass ihr Geliebter hingerichtet werden könnte, sowie der tägliche Schmerz zu wissen wie sehr er im Todestrakt leiden muss. Diese tief empfundenen Gefühle haben in ihr eine Verzweiflungsaktion reifen lassen:
Sie bietet ihr Leben gegen das Leben von Tracy Lee. Sie kann das wissen um das schwere Leid ihres Freundes im Todestrakt nicht mehr ertragen. Aus diesen schweren Verletzungen ist ihre Aktion geboren und so hat sie ihren offenen Brief an Presse und Politiker geschrieben, in dem sie fordert, ihr Leben gegen das ihres Freundes zu tauschen. Sie will für ihren Geliebten in die Todeszelle gehen, damit er noch ein wenig Freiheit erleben kann.

Dafür wurde sie von verschiedenen Personen angefeindet. Ihr wurde vorgeworfen, sie würde sich nur wichtig machen wollen – auch ihre Gesundheit wurde in Frage gestellt. Wir möchten hier nicht weiter auf die Einzelheiten eingehen… Nur eins s wollen wir dazu sagen: Die Todesstrafe und ihre Umstände zerstört Menschen, nicht nur Täter, sondern auch Personen die sich nichts zuschulden haben kommen lassen! – Die Todesstrafe treibt Menschen in tiefste Verzweiflung, sie verletzt sie zutiefst. Und so kann und darf die Aktion von Monika Kurzbach nicht missverstanden werden – Ihre Aktion ist Zeichen von tiefer Liebe zum Leben und der Freiheit und zu ihrem geliebten Tracy. Ein  verzweifelter Ruf einer gequälten Seele. Ein Schrei nach Hilfe und Liebe für alle Menschen, die ausgestoßen sind und kein Gehör mehr finden, – als Menschen nicht mehr wahr genommen werden.

Im Folgenden der Offene Brief von Monika Kurzbach in Deutschen und Englischer Sprache. Der Text wurde von uns nicht verändert oder korrigiert, sondern so belassen, wie er von Frau Kurzbach verfasst wurde. Lediglich die Kontaktdaten von Frau Kurzbach haben wir unkenntlich gemacht, um sie vor weiteren unangemessenen Reaktionen zu schützen.
Fernsehen, Presse usw. kann über unsere Mailadresse info@lancelot-armstrong.de Kontakt zu Frau Kurzbach aufnehmen. Wir leiten solche Schreiben an sie weiter.

Wir danken Frau Kurzbach für die Erlaubnis die hier gezeigten Fotos und ihren offenen Brief zu veröffentlichen.

IHfL
Peter K.


Renate Monika Kurzbach * – xxxxxxx-Straße xx * 0x11x xxxxxxxx * Germany
Email: xxxxxxx@web.de oder xxxxxxx@gmail.com
Tel. +49 xxx xxxxxxxx
(Die Kontaktdaten von Frau Kurzbach sind der Redaktion bekannt)

Moni

Monika Kurzbach

An alle Medien in den Vereinigten Staaten von Amerika
****************************
Deutsche Frau opfert aus Liebe ihr Leben
für die Freilassung eines Amerikaners im Todestrakt

Lieber Präsident Mr. Donald Trump,
Lieber Gouverneur Louisiana, Mr. John Bel Edwards,
Liebe Ladys und Gentleman vom amerikanischen TV, Tagespresse und Internet

mein Name ist Renate Monika Kurzbach und ich lebe in Deutschland. Ich wurde 1962 in Ostdeutschland (DDR) geboren.

Im Januar 2015 begann ich eine Brieffreundschaft zu einem zum Tode verurteilten Afroamerikaner. Sein Name ist Tracy Lee.

Er sitzt seit über 33 Jahren im Todestrakt von Angola, Louisiana.
Bis vor reichlich einem Jahr lebte Tracy 23 Stunden am Tag auf engstem Raum von nur ein paar Quadratmeter in Einzelhaft. Es gab keinen Kontakt zu anderen Häftlingen. Für eine Stunde am Tag durfte er seine Zelle verlassen.

Wir schrieben uns hunderte Briefe und lernten uns dadurch besser kennen. Obwohl wir nur eine Freundschaft wollten, entwickelte sich im Laufe der Zeit tiefe Zuneigung füreinander. Für eine bessere Verständigung begannen wir gleichzeitig die Muttersprache des anderen im Selbststudium zu erlernen.
Die Gefühle der Liebe und Sehnsucht wuchsen so stark, dass ich ihn im November 2017 besucht habe. Meine Liebe und den Wunsch, diesen Mann real sehen zu wollen, waren stärker als meine panische Flugangst. Es war der erste Flug in meinem Leben und ich habe es geschafft.

Dieser Besuch hat uns Beiden gut getan und bestätigte alles, was wir füreinander empfinden.
Während der 6 Tage meines Aufenthaltes im Staatsgefängnis Angola, Louisiana konnte ich die bis dahin in den Medien gesehenen Dokumentationen mit der Realität vergleichen.

Tracy verbrachte über die Hälfte seines Lebens in diesem Gefängnis in Einzelhaft.
Das ist Strafe genug !!! Die meisten Menschen macht Einzelhaft über Jahre total wahnsinnig und ich weiß nicht, wie Tracy es geschafft hat, sogar über drei Jahrzehnte diese Einzelhaft zu überleben, ohne dabei wahnsinnig geworden zu sein. Unglaublich und vor allem Unmenschlich !!

Der Grund meines Briefes ist ein Deal

Ich will mein Leben für Tracy Lee opfern und für ihn in den Todestrakt von Angola, Louisiana gehen. Meine Liebe zu ihm ist so groß, dass mir sein Leben mehr wert ist als mein eigenes.

Ich möchte, dass Tracy keine Gitter oder Stacheldraht mehr sehen muss, die ihm Grenzen aufweisen. Ich möchte, dass seine Hände und Füße nicht mehr gefesselt werden, er nicht ständig unter Beobachtung stehen und auch das Geschrei der Anderen nicht mehr ertragen muss.
Tracy Lee ist 57 Jahre alt und hatte vor zwei Jahren eine Thrombose bekommen. Seitdem hat er ständig Termine beim Doktor und muss Medikamente gegen Thrombose und noch einige andere bis an sein Lebensende einnehmen.

Mein Wunsch ist, dass Tracy in seinen Heimatort Catskill, NY gehen und bei seinen Geschwistern und ihren Familien sein kann. Eine eigene Familie hat er leider nicht.

Ich will, dass er nach 33 Jahren endlich wieder Schwimmen, Fahrrad fahren, Laufen und über die Berge von Catskill mit seinen zahlreichen Wasserfällen wandern kann.

Und ich möchte, dass er ganz normale zivilisierte Kleidung tragen und sich wieder als „Mensch“ fühlen kann.

Mein Leben für die Freiheit von Mr. Tracy Lee !!

ID # 00111680
LA. State Prison – Death Row
Angola, Louisiana 70712

Ich bitte Sie, diese Angelegenheit als sehr wichtig und persönlich zu betrachten.

Es ist mein voller Ernst und ich bin mir der Situation und Lage völlig bewusst.
Ich bin nicht todkrank, falls Sie das vermuten sollten. Ich hoffe, dass mein Anliegen ernst genommen wird und dieser Tausch tatsächlich stattfinden wird.

Ich bin bereit dafür und bestehe auf den Vollzug.

Hoffnungsvolle Grüße
Liebe und Frieden
renate_monika_unterschrift.jpg


 

Renate Monika Kurzbach * – xxxxxxx-Straße xx * 0x11x xxxxxxxx * Germany
Email: xxxxxxx@web.de oder xxxxxxx@gmail.com
Tel. +49 xxx xxxxxxxx
(Contact details of Ms. Kurzbach are known to the editors)

Moni

Monika Kurzbach

To all of the media in the United States of America!

 German woman sacrifices her own life because for love,
for the release of an American on death row.

Dear Mr. Donald Trump,
Dear Governor of Louisiana, Mr. John Bel Edwards,

Dear Ladies and Gentleman of the American Television, the daily press and the internet,

My name is Renate Monika Kurzbach. I am a German citizen who was born in 1962 in East Germany (GDR).
In January 2015, I started a pen pal relationship with a death-condemned African American. His name is Tracy Lee.

He has been on death row in Angola, Louisiana for over 33 years.
 Until almost a year ago, Tracy spent 23 hours per day in confined space of only a few square meters in solitary confinement. It was not permitted to have any contact with other prisoners at all, and he was allowed to leave his cell for just one hour per day.

We exchanged hundreds of letters and throughout we got to know each other better and better.

Although at the beginning we didn’t want anything more but a friendship, over time, we developed a deep affection for each other.

In order to be able to communicate with each other, we had to study the mother tongue of one’s other.

Finally our feelings of love and affection grew so strong that I decided to visit him in November 2017. My desire to see that man in person were even stronger than my panic fear of flying. It was the first flight of my life and I made it.

This particular visit confirmed everything that we feel for each other.

During my 6 days stay in Angola, Louisiana State Prison, I was able to get an insight of Tracy`s life and the reality, compared to the media documentaries I had seen until then:

  Tracy spent more than half of his life in solitary confinement in this prison.

That’s punishment enough!!!

Most prisoners living in solitary confinement would go crazy, and I do not know how Tracy managed to survive this solitary confinement for more than three decades without going insane.

Again: Tracy spent more than half of his life in solitary confinement in this prison!

This is incredible and beyond imagination as well as inhumane!!!

The reason for my letter is a deal:
 I want to sacrifice my own life for Tracy Lee, and go to death row in Angola, Louisiana for him.
My love for him is so incredibly strong that – to me – his life is more worth than my own one.

I don`t want Tracy to see any more bars or barbed wires that keeps him in boundaries anymore. I do not want his hands and feet tied up anymore, he does not have to be under surveillance all the time. And he does not have to endure the cries of others over and over again.

Tracy Lee is now 57 years old. 2 years ago he had a bad thrombosis. Ever since, he has appointments with a doctor on a regular basis, and has to take medication against thrombosis and a few other sicknesses until the end of his life.

My deepest wish is that Tracy can go back to his hometown Catskill, NY and live with his siblings and their families.

After 33 years, I want him to be free to swim, to cycle, to run and to hike over the mountains of Catskill with its numerous waterfalls.

Also, I want him to be free to wear civilized clothes in order to feel like a human again.

My life for the freedom of Mr. Tracy Lee!!!

ID # 00111680
LA. State Prison – Death Row A-5
Angola, Louisiana 70712

I want you to consider this matter as a very important and personal case.
I am very serious about it and I am fully aware of the situation.
I’m not deathly sick, just in case you suspect that.
I hope that my request will be taken seriously and this exchange will take place eventually.
I am ready for this and insist this to take place.

Hopeful greetings
With love and peace
renate_monika_unterschrift

I allow this letter to be published with details of my data and the photo in the media TV, press and Internet.
Germany, 9/2/2018

 

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.