„Mörder! Mörder! Mörder!…“ schrie Eric Branch seine letzten Worte

Der Hinrichtungsmarathon in den USA am 22.02.2018 hat in allen drei Fällen vollkommen unterschiedliche Ergebnisse erbracht:
1 Toter – 1 Begnadigter – 1 Aufschub.

whitaker, hamm, branch

Texas: Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, hat Thomas Whitaker, rund eine Stunde vor seiner Hinrichtung, begnadigt. Whitaker muss bis zum Ende seines Lebens in Gefangenschaft bleiben. Die Hinrichtung blieb ihm erspart, jedoch die Angst vor der Exekution musste er bis kurz vor dem Termin ertragen. Auch möchten wir zu bedenken geben, dass eine Lebenslange Haftstrafe, ohne jede Hoffnung jemals entlassen zu werden, ein schweres Schicksal darstellt… Es kann nicht richtig sein einem Menschen jeden Funken Hoffnung zu nehmen! – Dies ist in unseren Augen eine Art von lebenslanger Folter…
Whitaker hatte seine Mutter und seinen Bruder ermordet. Sein Vater überlebte den Angriff im Jahr 2003 und hat mittlerweile seinem Sohn verziehen. Seitdem kämpfte er um das Leben seines Sohnes.

Alabama: Die Hinrichtung von Doyle Lee Hamm wurde gestoppt und ein neuer Hinrichtungstermin soll festgesetzt werden. Er soll 1987 Patrick Cunningham ermordet haben. Wie Beamte berichteten, gab es Probleme mit seinen Venen. Die Beamten konnten einfach keine Vene finden, die für die tödliche Injektion geeignet gewesen wäre.  Darauf hatte die Verteidigung von Doyle Lee Hamm seit langem hingewiesen. Aufgrund von Spekulationen ist davon auszugehen, dass die Beamten 2 Stunden lang nach einem Zugang gesucht haben…
Eine unvorstellbar schreckliche Situation für den Gefangenen. Stundenlang zu erleben, wie seine Mörder nach einer geeigneten Vene suchen. Und am Ende quasi zu erfahren: „Okay, heute lassen wir dich noch leben… Aber bald bringen wir dich doch um!“

Florida: Der Gouverneur von Florida, Rick Scott, hat seinem ihm von vielen Menschen zugewiesenen Namen „Schlächter von Florida“, leider wieder alle „Ehre“ gemacht. Scott lies Eric Branch am 22.02.2018 hinrichten. Alle Appelle Gnade walten zu lassen, prallten wie immer an Rick Scott ab. Bei der Hinrichtung kam es zu schrecklichen Szenen. Eric Branch versuchte um sich zu schlagen und verdrehte sich unter dem Einfluss der tödlichen Drogen. Dann schrie er „Mörder! Mörder! Mörder!…“ – Uns bleibt leider nur, uns seinen letzten Worten, mit voller Überzeugung, anzuschließen…
(wir berichteten über seinen Fall)

Nach wie vor schreckliche, unmenschliche Szenen und Entscheidungen in den USA. Dem selbsterklärten Weltpolizisten, dessen Aufgabe angeblich auch ist, der Menschheit Freiheit und Zivilisation beizubringen. Was die USA selbstverständlich immer wieder mit Waffengewalt durchziehen und zuhause ihre Gefangenen misshandeln und ermorden…

Uns bleibt nur allen unseren Dank auszudrücken, die sich für die drei Gefangenen eingesetzt haben, per Petition, Mail usw.

IHfL
Peter K.

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.