Todesstrafe USA: 10 mal identisches Urteil

Das Oberste Gericht von Florida hat die Klagen von 10 Todeskandidaten gegen ihre Verurteilung, mittels fast gleichen Entscheidungen zurückgewiesen.usa_death_penalty2Der Oberste Gerichtshof der USA hatte im Jahr 2015 im Fall Hurst entschieden, dass Urteile die nicht einstimmig durch die Jury gefällt wurden ungültig seien. Florida lässt dies jedoch nur gelten, wenn die Urteile nicht vor 2002 ausgesprochen wurden. Im Gegensatz zu fast allen Staaten der USA durften Richter in Florida Todesurteile auch verhängen, wenn die Jury uneins war. Über die Auswirkungen berichteten wir auch Anfang 2016.

Dagegen sind die 10 Gefangenen vorgegangen und haben nun vor dem Obersten Gericht von Florida verloren. Das bedeutet, sie dürfen hingerichtet werden, obwohl die höchste Instanz der USA mit dem Hurst Urteil solches Vorgehen eigentlich für Verfassungswidrig erklärt hat.

Einer der Gefangenen, Eric Scott Branch, soll bereits am 22. Februar 2018 hingerichtet werden. Sein Exekutionsbefehl wurde bereits von Gouverneur Rick Scott unterschrieben. Rick Scott geht seit Jahren gnadenlos gegen die Gefangenen vor – kein Gouverneur von Florida vor ihm hat so viele Menschen hinrichten lassen wie er.

Bei den anderen Gefangenen handelt es sich um: Pressley Bernard Alston, Kayle Barrington Bates, Donald Bradley, Marvin Burnett Jones, Daniel Jon Peterka, Harry Franklin Phillips, Jason Demetrius Stephens, Ernest D. Suggs und Frank A. Walls.

Im Gegensatz zu ihnen wurde für den von der IHfL betreuten Gefangenen Lancelot Armstrong ein neues Strafverfahren genehmigt. Lancelot Armstrong, der seit 1991 in der Todeszelle sitzt und in dessen Verfahren die Jury in Florida mit 9 zu 3 Stimmen, also nicht Einstimmig, entschied, wurde dennoch vom Richter zum Tode verurteilt. Der Beginn des neuen Strafverhandlung zieht sich mittlerweile seit einem Jahr hin und derzeit ist nicht bekannt, wann das neue Verfahren beginnt. Lancelot Armstrong wird aber immer noch, jetzt ohne gültiges Urteil, im Todestrakt mit Isolationshaft gefoltert. Um es klar und deutlich zu sagen: Der US-Bundesstaat Florida misshandelt Lancelot Armstrong mit der Todeszelle, ohne dass ein gültiges Todesurteil gegen ihn besteht! – Wer dies realisiert, der begreift, was die sogenannte Justiz in den USA bedeutet, vor allem wenn es sich um arme Menschen handelt, die sich keine Anwälte leisten können…

Auf unserer Webseite bieten wir viele Möglichkeiten Lancelot Armstrong, in seinem Kampf um sein Leben und gegen die Ungerechtigkeit, zu unterstützen.

IHfL
Peter K.

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.