Todesstrafe USA: Neue tödliche Experimente

kl_haende-gitter-todesstrafe.jpg

Zunehmend haben die staatlichen Mörder der USA Schwierigkeiten noch an die Medikamente zu kommen, um im Namen des Rechts zu töten. Jetzt wollen einige Staaten das Schmerzmittel Fentanyl bei Hinrichtungen einsetzen, wie die „Washington Post“ berichtet. Eine Droge die wesentlich stärker ist als Heroin und an der viele Abhängige durch Überdosis sterben.

Es sind die Justizvertreter von Nevada und Nebraska die zukünftig Fentanyl für Exekutionen einsetzen wollen, da in den letzten Jahren es immer schwieriger für sie wurde, die bis jetzt üblichen Medikamente zu bekommen. Schon seit langem weigern sich die meisten Hersteller solcher Stoffe sie für Hinrichtungen zu liefern. Mit Hilfe von Fentanyl wollen Nevada und Nebraska nun den Boykott durch die Medikamentenhersteller durchbrechen, da Fentanyl derzeit sehr leicht zu beschaffen ist.

Bereits für 2018 ist nun eine Exekution mit dem neuen Gift vorgesehen. Dies könnte jedoch noch durch Gerichte gestoppt werden. Vertreter dieser Bundesstaaten jedenfalls sind derzeit nicht bereit dieses Vorhaben zu bestätigen, um möglichst wenig Aufsehen darum zu erregen…

Es gibt viele Ärzte die den neuen Giftcocktail für unsicher halten. Heißt, es könnte zu unvorhergesehenen Reaktionen kommen, bis hin zu schrecklichsten Schmerzen. Jedoch hätte das Opfer keine Möglichkeit auf seine schreckliche Lage aufmerksam zu machen, da es durch andere Medikamente, welche gleichzeitig gegeben werden, gelähmt wäre. So würde der Todeskandidat einen grausamen Todeskampf erleben… Aber auch mit den bisherigen Mitteln gab es schlimme Katastrophen: hier ein besonders erschreckendes Beispiel…

Auch andere Staaten denken über neue Methoden nach. So hat der US-Bundesstaat Mississippi mittlerweile die Tötung durch Gas (Stickstoff) erlaubt und weiter Staaten denken über Erschießungen und auch über eine Wiedereinführung des elektrischen Stuhls nach.

Auf jeden Fall machen diese neuen Entwicklungen eines deutlich. Den Befürwortern der Todesstrafe ist kein Schreckensszenario zu schlimm, um nicht darüber nachzudenken, es an Menschen auszuprobieren. Sie degradieren Menschen zu Schlachtvieh… Wobei es lediglich darum geht, eine Methode zu finden, das Leben ihrer Opfer zu beenden, ja sie aus der Gemeinschaft der Menschheit auszustoßen – Oft gerade in besonders gläubigen, christlich geprägten Staaten, wo doch ihr Herr Jesus Christus sagte: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.“Und so töten sie nicht nur ihren Glauben, sondern sie töten den an den sie glauben… Darüber sollten sie vielleicht noch mal nachdenken…

IHfL
Peter K.

 

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.