Schuld zu 100% erwiesen ? 10 Fälle von Todesstrafen-Fehlurteilen…

Fehlurteile gibt es mehr als man denkt…

Wer kennt sie nicht diese Argumente ? So Aussagen wie: „…also wenn die Schuld zu 100% bewiesen ist, dann finde ich die Todesstrafe schon angebracht!“ oder „…es sei den die Schuld wurde zu 100 Prozent erwiesen !“

Aber kann man Schuld überhaupt zu 100% beweisen ? Die Vergangenheit zeigt, das dies nicht zu 100% möglich ist, da immer wieder Menschen zu Unrecht zum Tode verurteilt wurden…

Und so mancher wurde umgebracht, und die Unschuld wurde erst nachträglich bekannt… Wiederum andere waren der Isolations-Folter im Todestrakt teils Jahrzente ausgesetzt, und kamen dann doch als Unschuldig heraus…

10 Beispiele… (basierend auf Artikeln von Peter K.)

1.) Ralph Wright Jr.

Ralph Wright Jr.

Er war ein solches Opfer, solcher ungerechtigkeit… 7 Jahre Todestrakt… Ihm wurde vorgeworfen, er habe seine Freundin und deren Tochter im Jahr 2007 ermordet. 2014 wurde er dafür zum Tode verurteilt. Viele jahre später aber hatte der Oberste Gerichtshof von Florida ihn freigesprochen, da keine ausreichenden Beweise für die ihm vorgeworfene Tat vorhanden seien. Es gäbe keine Hinweise darauf, dass Ralph Wright Jr. überhaupt zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Gegend gewesen sei, noch seien physikalische Spuren vorhanden, welche ihn als Täter identifizieren würden. Jetzt ist er zwar wieder Frei, doch 7 Jahre lebenszeit in der Freiheit sind ihm geraubt worden…
Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2017/07/24/todestrakt-unschuldiger-kommt-frei/

2.) Ha’im Al Matin Sharif (aka Charles Robins),

Ha'im Al Matin Sharif (AKA Charles Robins)

Ha’im Al Matin Sharif (AKA Charles Robins) 29 Jahre war er im Todestrakt…

Er war 29 Jahre im Todestrakt.. 29 Jahre Todesangst, für eine tat die er nicht begangen hatte… Nach fast drei Jahrzehnten wurde er aber aus dem Todestrakt entlassen, weil seine Unschuld bewiesen wurde. Er war beschuldigt worden, das Baby seiner Freundin ermordet zu haben. Seine Freundin belastete ihn damals mit der Aussage er hätte das Kind geschlagen, später beteuerte sie jedoch von den Untersuchungsbehörden zu dieser Aussage gezwungen worden zu sein.

Dann stand fest, dass das Kind an infantilem Skorbut gestorben ist. Medizinische Experten überprüften erneut Röntgenbilder der zerbrochenen Knochen des Kindes und kamen zu der Überzeugung, dass diese nicht durch Gewalteinwirkung entstanden sind, sondern durch Skorbut.
Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2017/06/17/unschuld-bewiesen-freiheit-nach-29-jahren-todestrakt/

3.) Alfred Dewayne Brown,

Alfred Dewayne Brown (deathpenaltyinfo.org)

Er war 12 Jahre unschuldig in der Todeszelle.. Er wurde zum Tode verurteilt, weil er bei einem Raubüberfall zwei Menschen, darunter einen Polizisten, ermordet haben sollte. Jetzt ist er frei…

Die Staatsanwaltschaft hatte den klar entlastenden Beweis nicht an die Verteidigung weitergegeben.

Braun hatte zur Tatzeit ein Telefongespräch in der Wohnung
seiner Freundin geführt und konnte somit gar nicht der Täter sein.
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2015/06/12/usa-12-jahre-unschuldig-in-der-todeszelle/

 

4.) Glenn Ford,

Glenn Ford

Jahre war im Gefängnis, 26 Jahre davon wurde er im Todestrakt von Louisiana (USA) gefoltert. Mit 64 Jahren, wurde er aber erst freigelassen. 1984 wurde er zum Tode verurteilt, weil er einen Juwelier ermordet haben sollte. Er hatte seine Unschuld immer beteuert und wurde dennoch ab 1988 in die Todeszelle eingesperrt. Nach Aussage seiner Anwälte wurden illegal Beweise unterdrückt, was im übrigen gegen die Verfassung verstößt.

Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2014/03/12/30-jahre-folter-haben-ein-ende/

5.) Manuel Velez,

Manuel Verez

Kam nach 9 Jahren frei! Er wurde damals verhaftet, weil er ein Kind getötet haben sollte,
das in seiner Obhut war. Nach drei Jahren wurde er zum Tode verurteilt. Vier Jahre war er in der Todeszelle. In den vergangenen Jahren häuften sich dann aber die Zweifel an seiner Schuld.

Genauere Untersuchungen des Opfers zeigten, dass Velez dem Kind nicht die Verletzungen zugefügt haben konnte. Wie so häufig in solchen Verfahren, hatte der als geistig behindert eingestufte Velez eine mangelhafte Rechtsvertretung. Auch hat die Staatsanwalt „gemauschelt“ um die Jury gegen Velez aufzubringen.
Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2014/10/09/nach-9-jahren-frei/

6.) Paul Hildwin,
Sein Urteil erst nach 28 Jahren aufgehoben ! 1986 wurde Paul Hildwin in Florida/USA zum Tode verurteilt, weil er eine Frau vergewaltigt und getötet haben soll. Dieses Urteil wurde auch für ungültig erklärt… Denn Aufgrund dieser DNA-Analyse stammen die am Tatort gefunden Sperma- und Schweißspuren nicht von Paul Hildwin. Jedoch genau diese Spuren waren ein zentrales Beweismittel der Anklage gegen ihn.

Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2014/06/28/lehrstuck-fur-todesstrafenbefurworter/

7.) Henry Lee McCollum + Leon Brown,

Henry Lee McCollum und Leon Brown

Diese zwei Brüder wurden nach 30jähriger Haft auf freien Fuß gesetzt. Erneut bewies ein DNA-Test ihre Unschuld.

Es war ein schreckliches Ereignis im Jahre 1983, dass das Leben der beiden Brüder, die damals 19 und 15 Jahre alt waren schlagartig veränderte. Damals wurde ein elfjähriges Mädchen tot auf einem Feld gefunden, alles deutete auf eine Vergewaltigung hin. Nach Verhören der beiden präsentierte die Polizei Geständnisse der beiden, zu denen sie vermutlich gedrängt wurden. Sie sollen beide „geistig behindert“ sein. Die Geständnisse der beiden Brüder enthielten Fakten, von denen sie unter keinen Umständen hätten wissen können.
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2014/09/04/30-jahre-unschuldig-im-todestrakt/

8.) Anthony Ray Hinton ,

Anthony Ray Hinton

Er verbrachte fast 30 Jahre im Todestrakt von Alabama. Fast 30 Jahre davon bedroht, jederzeit ermordet zu werden. Er beteuerte stets seine Unschuld, aber es wurde ihm nicht geglaubt.. Dabei spielte seine Hautfarbe sicher eine Rolle, in diesem System das von Rassismus geprägt ist.

1985 begann sein Martyrium. Er wurde beschuldigt drei Raubüberfälle begangen zu haben, bei denen zwei Personen ermordet wurden. Man fand bei seiner Mutter eine Waffe, die bei den Morden benutzt worden sein sollte.

Dann kamen jedoch Kriminaltechniker zu dem Ergebnis, dass diese Waffe nicht bei dem Verbrechen verwendet wurde. Und das nach fast 30 Jahren!!!
Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2015/04/04/nach-30-jahren-todeszelle-endlich-frei/

9.) Ricky Jackson,

Ricky Jackson

Er kam erst nach 39 Jahren aus dem Todestrakt frei ! In Ohiho wurde Ricky Jackson 1975 zum Tode verurteilt. Er sollte in einem Lebensmittelgeschäft, gemeinsam mit einem Komplizen, einen Mann erschossen und eine Frau schwer verletzt haben. Ein Zwölfjähriger identifizierte Jackson als Täter. Erst viel später, als er erwachsen war, widerrief der Zeuge seine Aussage, da er gar nicht Zeuge der Tat war, denn er befand sich weit weg in einem Schulbus, als die Tat begangen wurde.

Im Jahr 1978 wurde das Todesurteil gegen Ricky Jackson, wegen Verfahrensfehlern,
zum Glück in lebenslange Haft umgewandelt. Denn wäre dies nicht geschehen, hätten sie Jackson schon längst ermordet.

10.) George Stinney jr.

George Stinney jr.

Er war das jüngste Opfer der Todesstrafe in den USA seit Beginn des 20. Jahrhunderts, und war 14 Jahre als er auf dem elektrischen Stuhl zu Tode gefoltert wurde.

Im Frühjahr 1944 wurden die Leichen von 2 (weißen) Mädchen im Alter von 11 und 8 Jahren in South Calorina gefunden. Schon am nächsten Tag haben sie George Stinney jr. verhaftet. und einen Monat später fand die Gerichtsverhandlung gegen den 14 jährigen Afro-Amerikaner statt. Wie so oft in den USA gab es auch hier erhebliche Verfahrensmängel.

Die Jury bestand ausnahmslos aus Weißen. Drei Monate später, am 16. Juni 1944, wurde der kleine junge, dieses Kind, auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet.

Die „NewYorkTimes“* berichtete, dass der Fall neu untersucht wurde. Dann stand fest:
George Stinney jr. ist ein Opfer der US-Justiz.

Er war unschuldig. 70 Jahre danach wurde das Urteil aufgehoben und seine Schwester, die bei der Revision dabei war sagte, dass Stinneys Mutter nach der Hinrichtung ihres Sohnes nie wieder gelacht habe…
Quelle: https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2014/12/18/unschuldiger-teenager-hingerichtet/

///////////////////////

Die US-Organisation „Innocence Project“ gibt an, dass inzwischen über 300 Unschuldige aus den Gefängnissen entlassen worden seien, aufgrund neuer DNA-Beweise, darunter befinden sich 18 Todeskandidaten. 70 Prozent dieser Justizopfer haben schwarze Hautfarbe.

//////////////////////

Wir könnten jetzt sicher immer so weiter machen… Aber eines zeigen diese 10 Fälle:
Sie sind ein Schlag ins Gesicht der Todesstrafenbefürworter…
Diese Beispiele zeigen, es gibt keine 100% erwiesene Schuld…

Doch ob Schuldig oder nicht:
Für uns gibt es keine Rechtfertigung für Hinrichtungen.
Aber alle die dies anders sehen, machen sich zumindest schuldig daran, dass auch Unschuldige getötet werden… Vielleicht sollte man also darüber mal nachdenken…

IHfL

Kai Friedrich

 

 

 

 

 

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.