Hinrichtungsaufschub für Jeffery Wood

ht_jeff_wood_prison_080821_mn

Jeffery Lee Wood

Am 24. August 2016 sollte Jeffery Wood durch den US-Bundestaat Texas hingerichtet werden, für einen Mord, den er nachweislich nicht begangen hat. Nun hat ein Berufungsgericht  die Vorbereitungen zu seiner Hinrichtung gestoppt. Der Richter fordert die Überprüfung der Aussage eines umstrittenen Psychiaters.

Der Psychiater Dr. James Grigson argumentierte bei der Verhandlung, er sei sicher, dass Wood zukünftig weitere Gewaltverbrechen begehen werde. Dabei hat Wood nicht mal den ihm vorgeworfenen Mord begangen.

Dr. Grigson wird von vielen als „Dr. Tod“ bezeichnet, weil er oft in Mordprozessen die Angeklagten als eine zukünftige Gefahr für die Allgemeinheit darstellt und dies häufig ohne die Angeklagten überhaupt je zuvor begutachtet zu haben. Auch Jeffery Wood hat er nicht persönlich untersucht und dennoch im Prozess mit diesen Aussagen schwer belastet.

Besonders makaber ist die Tatsache, dass Wood sich zum Tatzeitpunkt in einem Auto aufgehalten hat, außerhalb des Gebäudes in dem das Opfer von einer anderen Person erschossen wurde. (siehe unseren Bericht: http://wp.me/p2X1th-1FX)

Es ist zu hoffen, dass dieses Skandalurteil gegen Wood endlich korrigiert wird.

IHfL
Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.