Florida: Jerry Correll (59) nach 30 Jahren hingerichtet

Jerry Correll wurde wie vorgesehen am 29. Oktober hingerichtet.

Am Donnerstag ist wieder eine Hinrichtung in Florida vollzogen worden. Jerry Correll wurde gegen 19:36 Uhr (Ortszeit) für tot erklärt. Bei der Exekution kam wieder das umstrittene Midazolam zum Einsatz (siehe: http://wp.me/p2X1th-wz).

Corrells Exekution war für 18 Uhr vorgesehen, doch die Hinrichtung wurde erst nach 19 Uhr vollzogen, da seine Henker noch auf einen Entscheidung des höchsten US-Gerichts warteten. Dieses Gericht lehnte Corrells Antrag jedoch ohne jeden Kommentar ab. Er wurde für schuldig befunden seine Ex-Frau, ihre Tochter, die Mutter seiner Ex-Frau und ihre Schwester ermordet zu haben. Er wurde dafür 1986 zum Tode verurteilt.

Der Kommunikations-Direktor des Staatsgefängnisses McKinley Lewis berichtete, dass Jerry Correll vor der Hinrichtung zwei Stunden mit einem Geistlichen sprach und auch mit seiner Tochter telefonierte.

Jerry Correll war von der Jury mit 10 zu 2 Stimmen zum Tode verurteilt worden. Ein solch nicht einstimmiges Ergebnis führt in fast allen USA Staaten dazu, dass der Gefangene keine Todesstrafe erhält, nicht so jedoch in Florida.

Mit dieser Hinrichtung hat sich der US-Bundesstaat Florida wieder bei den Staaten eingereiht, denen es vollkommen egal ist wie sehr die Todeskandidaten leiden. Im Gegenteil, es wird billigend in Kauf genommen, dass die Exekutionen zu grausamen Akten der Unmenschlichkeit werden, bei dem der Delinquent schlimme Schmerzen ertragen muss, denn das verwendete Mittel Midazolam hat bereits in der Vergangenheit traurige Schlagzeilen generiert. Im Folgenden einige Beispiele für solche Folterexperimente am Menschen:

USA foltern Dennis McGuire zu Tode:
http://wp.me/p2X1th-72

Clayton Lockett, die grausamen Details seiner Hinrichtung:
http://wp.me/p2X1th-ta

Moderne Kreuzigung (Clayton Lockett):
http://wp.me/p2X1th-aa

Angel Diaz: Grausame Fotos aus Florida (Hinrichtung mit 3 Drogen):
http://wp.me/p2X1th-cW

Die Gefangenen des Todestraktes in Florida werden oft Jahrzehntelang gefoltert. Sie scheinen für das System keine Menschen mehr zu sein. Am Ende dieser Folter, mittels Einzelhaft, Provokationen durch Wärter, verweigerte oder verzögerte Behandlung von Krankheiten, Nahrung die man kaum den Schweinen vorwerfen würde und der ständigen Angst „der Nächste“ zu sein, werden sie durch ein grausames Ritual ermordet – mittels einer oft extrem schmerzhaften Tötungsmethode.

Nein – Florida und viele andere Staaten der USA die ebenfalls die Todesstrafe ausführen, stehen nicht mehr auf der Liste der kultivierten Staaten. Es sind Systeme voller Hass und Rassismus. Systeme die Menschen separieren und ihnen jedes Menschenrecht absprechen.

Einer dieser Menschen ist mein Brieffreund und Bruder Lancelot Armstrong, der seit 1991 in der Todeszelle von Florida gefoltert wird. Kaum vorstellbar wie er sich in den letzten Tagen gefühlt hat. Am Tag der Hinrichtung von Jerry Correll erreichte mich ein Brief von Lancelot Armstrong. Darin befand sich u.a. folgendes Gemälde, dass er in seiner Todeszelle gemalt hat. Ein Kunstwerk von einem Menschen, dem jedes Menschsein in den USA abgesprochen wird

lancelot_armstrong-art

Ein Kunstwerk von einem Menschen, dem jedes Menschsein in den USA abgesprochen wird

Ich habe keine Worte mehr…

IHfL
Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.