Joseph Wood: Entsetzliche Details über seine Hinrichtung

Arizona/USA: Fast 2 Stunden Folter bis zum Tod

Joseph Wood

Joseph Wood wurde am 23. Juli 2014 in Arizona mittels tödlicher Injektion hingerichtet. Doch die Exekution lief nicht so wie geplant und es dauerte gut 2 Stunden in denen Wood mit dem Tod rang. 

Jetzt wurden erschreckende Einzelheiten der Hinrichtung bekannt. Nachdem Joseph Wood die tödlichen Drogen injiziert wurden, soll er über 640 mal gekeucht haben, berichteten Zeugen. Ein anwesender Reporter, Michael Kiefer, erzählt davon, dass Wood wie ein Fisch an Land nach Luft schnappte. Die Bewegung sei wie die eines Kolben gewesen, wobei sein Mund geöffnet war während die Brust sich hob. Dabei sei der Magen verkrampft gewesen.

In einem offiziellen Bericht wurde später bekannt, dass man Joseph Wood 15 Dosen des tödlichen Giftes verabreicht hatte. Der Anwalt Woods, Dale Baich, beschrieb die Exekution wie folgt: „Das Experiment sei fehlgeschlagen…“

Wie viele Menschen müssen noch in den Todeszellen leiden und durch menschenverachtende Gesetze ermordet werden, bis der letzte Staat in den USA erkennt, dass er den Pfad der zivilisierten Nationen verlassen hat. Zumal die Geschichte der USA eh‘ kein Ruhmesblatt der Menschlichkeit ist…

Wir berichteten bereits vor einem Jahr über Joseph Woods Hinrichtung: http://wp.me/p2X1th-eS

IHfL
Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.