14-j.Tochter verliert erst Mutter und Schwester, dann ihren Vater…

Gnadengesuch der Tochter scheiterte – Vater hingerichtet

Richard Strong

Alyshia war gerade drei Monate alt, als sie ihre Mutter und ihre Schwester verlor. Getötet durch ihren eigenen Vater. Jetzt hat der Staat ihr auch noch den Vater genommen, obwohl sie um sein Leben bat…

Nach Aussage seiner Verteidigung, lebte Richard Strong mit seiner Freundin in einer schwierigen Beziehung. Beide seien psychisch schwer krank gewesen und es war nur eine Frage der Zeit, bis dieses Pulverfass irgendwann explodierte. (Wir berichteten:  http://wp.me/p2X1th-uy)

Unzweifelhaft brachten die schlimmen Geschehnisse damals schweres Leid über Alyshia. Nun hat der Staat Missouri sie auch noch zur Vollwaise gemacht. Alyshia lebte seit damals bei der Mutter von Richard Strong und besuchte ihren Vater regelmäßig im Todestrakt.

In ihrem Gnadengesuch an Gouverneur Jay Nixon schrieb sie: „Ich verstehe, dass mein Vater bezahlen muss, für das was er getan hat, doch es ist falsch, dass ich nun Teil dieser Bestrafung werde, indem ich meinen Vater verliere…“ – Nixon lehnte jedoch das Gnadengesuch ab.

Im Alter von 14 Jahren muss die Tochter von Richard Strong nun auch noch damit leben, dass der US-Staat Missouri ihren Vater getötet hat.

IHfL

Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 14-j.Tochter verliert erst Mutter und Schwester, dann ihren Vater…

  1. Alien schreibt:

    Das ist die logische Konsequenz, wenn vermeintliches „Recht“ vor Menschlichkeit kommt. Davon abgesehen war das hier nicht mal Recht: Psychisch Kranke hinzurichten ist und bleibt illegal. Mal schauen, wann Herr Nixon hingerichtet wird, für einen Mord an einem psychisch Kranken. Wohl nie, immerhin ist er ja von heller Hautfarbe.

    Herr Nixon, wie können Sie Mörder eigentlich noch ruhig schlafen, dass sie einem Mädchen ihr letztes Familienmitglied geraubt haben? Welchen „Angehörigen“ soll dieser Mord Genugtuung verschaffen? Sie sind das allerletzte, ich wünsche Ihnen, dass sie irgendwann mal Empathie entwickeln und sich dann Ihrer Schuld bewusst werden.

Kommentare sind geschlossen.