Florida: Todesstrafe nur noch Einstimmig?

Senatsausschuss lässt Gesetzenwurf zu
todespritze_liege
Ein Senatsausschuss hat einen Gesetzentwurf durchgelassen, der Verurteilungen zur Todesstrafe nur noch bei Einstimmigem Entscheid der Jury zulassen würde. Damit würde sich Florida den meisten Staaten des Landes in dieser Vorgehensweise anschließen.

Momentan kann die Todesstrafe bereits verhängt werden, wenn die Jury sich lediglich mit einer Mehrheit von 7 zu 5 Stimmen dafür entscheidet. Laut einer Untersuchung wurden in den Jahren 2000 – 2012 lediglich 20% der Todesurteile in Florida einstimmig gefällt.

Auch Lancelot Armstrong, der seit 1991 in der Todeszelle von Florida ist, wurde nicht einstimmig zum Tode verurteilt. Bei seiner ersten Verurteilung und auch bei der Berufungsverhandlung war das Abstimmungsergebnis der Jury in beiden Fällen 9 zu 3.

Sollte der Gesetzentwurf durchkommen und in Zukunft nur noch Einstimmig Todesurteile verhängt werden, stellt sich die Frage, inwieweit dies auch Auswirkungen auf Gefangene wie Lancelot Armstrong hat. Also inwiefern in diesen Fällen von der Todesstrafe abgesehen wird.

Wir werden weiter über diese Entwicklung berichten…

IHfL
Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.