Erste Hinrichtung nach Katastrophe

Charles Fredrick Warner

Charles Fredrick Warner

Oklahoma tötet wieder

Gestern wurde die erste Hinrichtung in Oklahoma vollzogen, nach den schrecklichen Ereignissen vor ca. 9 Monaten. Gegen 19:28 Uhr (Ortszeit) wurde bei Charles Frederick Warner der Tod festgestellt, nach einer Injektion von Gift.

Warner wurde schuldig gesprochen, im August 1997, ein 11 Monate altes Mädchen getötet zu haben. Im Jahr 1999 wurde er dafür in Oklahoma zum Tode verurteilt. Die Mutter des Kindes, Shonda Waller, forderte, dass Warner nicht exekutiert wird, sondern Lebenslang im Gefängnis bleiben soll, ohne die Möglichkeit eines Gnadengesuchs.

Somit hat Oklahoma die Hinrichtungen wieder aufgenommen seit dem 29. April 2014, an dem Clayton Lockett dort durch den Staat zu Tode gefoltert wurde. “It was a bloody mess” (Es war ein blutiges Chaos) wird Anita Trammel zitiert, Direktorin des Staatsgefängnisses von Oklahoma. Siehe auch unseren damaligen Bericht:

http://wp.me/p2X1th-aa,

sowie http://wp.me/p2X1th-l9.

Das Morden in Oklahoma geht weiter…

Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Erste Hinrichtung nach Katastrophe

  1. erich loidfelder schreibt:

    Der scheint ja eine Vorliebe dafür zu haben jedes Monat einen Menschen töten zu lassen. Selber will er sich ja nicht die Hände dreckig machen…….

Kommentare sind geschlossen.