USA: Erste Hinrichtung in diesem Jahr…

Andrew Brannan

Der Terror geht weiter…

Während in Europa und weiten Teilen der westlichen Welt noch das Schild „Ich bin Charlie“ gegen Terror und Mord hochgehalten wird, morden die USA auch in diesem Jahr unbehelligt weiter.

Andrew Brannan wurde am Dienstag gegen 20:33 Uhr (Ortszeit), im Alter von 66 Jahren in Georgia mittels tödlicher Injektion, hingerichtet. Brannan hatte 1998 einen Polizisten erschossen. Seine Anwälte fanden kein Gehör. Sie argumentierten er leide unter eine posttraumatischen Belastungsstörung, ausgelöst durch seine Erfahrungen bei der Artillerie im Vietnamkrieg.

Wie man hier an der Videoaufzeichnung der Tötung des Beamten erkennen kann, war Brannan bei der Tat offensichtlich nicht bei klarem Verstand. Er tanzte sogar vor dem Polizisten:
Achtung! – Nichts für schwache Nerven!

Erst sorgen die USA dafür, dass ihre Soldaten „Irre“ werden durch die Kriege die ihr Staat führt und dann bringen sie ihre Soldaten um, wenn sie durchdrehen…

Es ist staatlich legitimierter Terror, der sich in den Bundesstaaten der USA abspielt, die noch die Todesstrafe ausführen. Immer wieder erreichen uns Berichte über unfaire Verfahren, Verstöße gegen die Menschenrechte in den Todestrakten, eine vorurteilsvolle Justiz und schlechter inkompetenter Verteidigung durch Pflichtanwälte. Die Todeskandidaten werden bei schlechtester Verpflegung und unzureichender Gesundheitssorge meist 23 Stunden in einem extrem kleinen Raum isoliert und durch das Personal oft misshandelt… Dies in einem Staat, der vorgibt die Menschenrecht zu verteidigen. Ein Staat für den Foltern als selbstverständlich erscheint und dies selbst bei seiner eigenen Bevölkerung. Dabei werden die verfassungsmäßigen Rechte der Todeskandidaten oft gebrochen.

Originaltexte aus dem Todestrakt
Einen traurigen Einblick in die Situation der Todeskandidaten möchten wir hier anhand einiger Zitate aus Lancelot Armstrongs Briefen geben. Lancelot Armstrong ist seit 1991 in der Todeszelle von Florida und wird durch uns betreut:

lancelot_armstrong_button002Lancelot Armstrong, 28.10.2014:
Die Rechtsanwaltssituation basiert auf mangelhaften staatlichen Regeln, mit dem wissentlichen Ziel unsere Möglichkeiten, zur Beseitigung von Missständen bei Gericht und auf andere Weise, zu limitieren.
Meistens wollen sie eigentlich nur die Show aufzeichnen, dass wir einen Zugang erhalten haben bei den hohen Gerichten um unser Leben zu umgehen und unsere Basis-Rechte….

Lancelot Armstrong, 20.07.2014:
Ich habe einige Papiere beigelegt um euch und andere auf dem Laufenden zu halten. Man hatte mir vorgeworfen, ich hätte etwas gekauft, das nicht Koscher ist. Was die Situation noch schlimmer macht, ich kam aus der vegetarischen Ernährung um in die koschere Ernährung gehen zu können, mit entsprechend ausbalanciertem Essen. Seit 2014 verwandelten diese bösen Leute dann die Koschere Diät in eine vegetarische Diät. Kein warmes Essen mehr und auch kein Fleisch.

Lancelot Armstrong, 06.06.2014:
Aufgrund von Ungerechtigkeiten und Vorurteilen in meinem Fall, weil ein Polizist gestorben ist, wurde ich zu Unrecht beschuldigt. Das macht das ganze noch politischer als alles andere. Die Politiker ignorieren die Menschenrechtsverletzungen und zögern einem Gnadengesuch stattzugeben, denn dies wäre schlecht für ihre Karrieren. Die Politik hat ein Schema geschaffen, wodurch Hinrichtungen unschuldiger Menschen den Weg ihrer Karrieren fördern. Einige Offizielle sagen: Auge um Auge. Aber wenn sie falsch liegen, wollen sie nicht Auge um Auge, um Ungerechtigkeiten zu beheben, im Gegenteil, sie blockieren die Wahrheit mit monetären Mitteln. Sie sind in Wahrheit Heuchler und nicht in Sorge um die Menschenrechte.

Lancelot Armstrong, 10.09.2012:
Diese Heuchler servieren uns schädliche Mahlzeiten und Wasser, wir erhalten keine echte Milch oder Fruchtsaft und wir sind den grundlegenden Früchten beraubt, um eine gesunde Ernährung aufrecht erhalten zu können. Speziell der Tee und andere Getränke, die wir bekommen, sind meist nur koloriertes Wasser…

Lancelot Armstrong, 30.01.2013:
Ich war ein wenig beschäftigt mit einigen rechtlichen Arbeiten und Zeichnungen die ich Dir zugeschickt habe, obwohl ich mit einigen schlechten Nachrichten zu kämpfen habe, meine gesundheitliche Situation betreffend. Ich habe Monate darauf warten müssen, den Arzt zu sehen, während meine Situation immer schlimmer wurde.

Lancelot Armstrong, 05.02.2013:
Ich kann kaum in der Nacht schlafen, weil alle halbe Stunde ein Beamter kommt und an den vergitterten Türen rüttelt, wodurch sie uns wissentlich und unwissentlich aufwecken, wenn wir gerade in den Schlaf gefallen sind. Was die Sache nun noch schlimmer macht, am 1.02.2013 um 9 Uhr, weckten uns die Beamten auf aus unserem Schlaf und verlangten von uns, wir sollen in Zukunft auf dem Bett sitzen mit den Füßen auf dem Boden, wenn ein „neuer“ Wärter durch unseren Flur geht.
In meinen 23 Jahren hinter Gittern, ist dies das erste mal, das sie mit so einem Wahnsinn kommen um uns zu stressen. Davon steht nichts in den Vorschriften. Aber wenn wir das nicht einhalten würden, dann würden sie unsere Bestellungen nicht ausführen.

Dies waren nur ein paar Beispiele für die schlimme Situation in der sich die zum Tode Verurteilten befinden.

Lancelot und seine Mitgefangenen leiden gerade im Moment besonders, da einer von ihnen am 15. Januar hingerichtet werden soll. Dies ist für alle immer eine sehr schwere Zeit… Die Petition gegen Johny Shane Kormondys Hinrichtung kann hier unterschrieben werden:
http://www.ipetitions.com/petition/save-johnny-shane-kormondy-from-execution

Auch für Lancelot Armstrong haben wir eine Online-Petition, die wir euch bitten zu unterschreiben:
http://www.thepetitionsite.com/246/964/427/gerechtigkeit-fr-lancelot-armstrong

…und hier findet ihr weitere Möglichkeiten Lancelot Armstrong zu unterstützen:
Patenschaft: http://www.lancelot-armstrong.de/pate.htm
Soli-Shop: http://www.lancelot-armstrong.de/stf-sh.htm

Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.