Rick Scotts Bluttaktik

Neuwahl in Florida

Rick Scott im blutigen Wahlkampf

Bildmontage: HF

Kein Gouverneur von Florida/USA hat in so kurzer Zeit so viele Menschen hinrichten lassen wie er. 18 Exekutionen gehen in den letzten 3 Jahren auf sein Konto. Davon 13 allein in den letzten zwei Jahren. Dafür lieben sie ihn, dafür wählen sie ihn. Das weiß auch Rick Scott und genau dies scheint der Hauptgrund für seine Gnadenlosigkeit zu sein.

Im Herbst ist Neuwahl in Florida und wer dort gewählt werden will, sollte nicht all zu zimperlich sein, was Menschenrechte betrifft. Und Rick Scott weiß wie er seine Wähler bei Laune hält. 18 Tote und unmenschliche Bedingungen im Todestrakt sind seine „Argumente“. Da werden die Gefangenen herablassend behandelt, bekommen ekelerregendes Essen, werden durch kontinuierlichen Lärm zermürbt, sitzen in den kleinsten Zellen ohne jede Ausstattung, wenn man mal von Waschgelegenheit, Toilette und einem Betonbett absieht. Im Grunde genommen müssen die Todeskandidaten in einem Miniaturwohnklo leben, eine Isolationszelle. Nicht jeder hält das Jahrzehntelang aus und so gibt es immer wieder Selbstmordversuche.

Und Rick Scott hört nicht auf. Die nächste Hinrichtung soll am 10.07.2014 stattfinden. Diesmal soll Eddie Davis durch die Giftspritze getötet werden. Rick Scott interessiert dabei offensichtlich nicht die Gefahr von fürchterlichen Schmerzen für Davis, wie der Fall Clayton Locket in Oklahoma zeigte (wir berichteten: http://wp.me/p2X1th-aa). Nein, bis jetzt nimmt Rick Scott dies billigend in Kauf, indem er immer noch die gleichen Gifte einsetzt, die zu schlimmen Foltertod führten.

Kurz vor der Hinrichtung von John Henry im Juni 2014, sprach Rick Scott sogar von einer heiligen Pflicht für den Gouverneur.

Baylor Johnson, ein Sprecher der ACLU (American Civil Liberties Union) meint, die steigende Anzahl der Hinrichtungen in Florida sei alarmierend, vor allem wegen der vielen Fehler in unserem staatlichen  System bei Todesurteilen. Zumal in Florida jährlich mehr Menschen zum Tode verurteilt werden, als in den anderen US-Staaten. Derzeit hat Florida den zweitgrößten Todestrakt mit 396 Todeskandidaten.

Es ist zu befürchten, dass Rick Scotts Bluttaktik aufgeht und er im Herbst erneut für 4 Jahre zum Gouverneur gewählt wird.

Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Rick Scotts Bluttaktik

  1. sascha313 schreibt:

    Hat dies auf Sascha's Welt rebloggt und kommentierte:
    Solche Gestalten sind keine Menschen. Sie sind durch die menschenfeindliche kapitalistische Gesellschaft „entmenscht“ – das ist die Fratze des heutigen Faschismus!

Kommentare sind geschlossen.