Elektrischer Stuhl in Tennessee

US-Staat will mit elektrischem Strom hinrichten

Gouverneur unterschreibt Gesetz

 

Elektrischer Stuhl

Der republikanische  Gouverneur Gill Haslam hat am Donnerstag ein Gesetz unterschrieben, wonach die Hinrichtung durch den elektrischen Stuhl wieder zur Standardmethode in Tennessee wird.

Dies ist die Konsequenz des US-Bundesstaates aus der derzeitigen Diskussion um die Todesstrafe in den USA und die schrecklichen Vorfälle der letzten Zeit bei Hinrichtungen mit der Giftspritze (wir berichteten unter anderem hier: http://wp.me/p2X1th-aa). Danach wird in den USA immer mehr mit nicht geprüften Giften exekutiert, weil die meist aus Europa stammenden Mittel, die bisher verwendet wurden, knapp werden, da sich die Europäischen Hersteller weigern, für diesen Zweck die Medikamente weiter zu liefern.

Derzeit existiert die Elektrokution als Alternative zur tödlichen Injektion in 7 Bundesstaaten, unter anderem in Florida und Alabama.

In 35 US-Bundesstaaten ist die Exekution durch Injektionen seit vielen Jahren die Standartmethode, aber auch im Militärrecht der USA.  10 Prozent der Getöteten wurden seit 1976 durch den elektrischen Stuhl hingerichtet.

 

Peter Koch

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Elektrischer Stuhl in Tennessee

  1. kaivel schreibt:

    Es wird Zeit das sich alle Europäischen Regierungen, aber auch die Bundeskanzlerin Merkel, die gegen die Todesstrafe sind, vereinen und den USA, die sich immer als Menschenrechtler in der Welt aufspielen, Sanktion erteilen… Und auch die Folter dort, beim Namen nennen…

  2. guteronkel schreibt:

    Ich glaube, da können wir lange warten, bis die Frau Kanzlerin sich für Leute einsetzt, die sie nicht irgendwann einmal wählen werden. Auch unser Bundespräsident Gauck scheint nicht der Menschenfreund zu sein, den er vorgibt zu sein.
    Wer nur einmal kurz nachdenkt, wie sich Frau Kanzlerin und unsere gesamte Regierung in der Spitzel- und Abhör-Affäre verhalten haben, der weiß, wo der Hase läuft.
    Eher verursachen wir eine neue Sintflut-nämlich dann, wenn unser Kopf aus dem Arschloch der US-Amerikaner geschissen wird.

Kommentare sind geschlossen.