Angst und Schrecken im Todestrakt

Lancelot berichtet über vergangene und geplante Hinrichtung

Im neuen Brief von Lancelot Armstrong, der mich heute erreicht hat, spüre ich seine Angst und Trauer. Was in Florida derzeit geschieht erschreckt ihn zunehmend und in seinen Worten ist Panik zu spüren.

Er schreibt davon, wie sie Juan Carlos Chavez geholt haben und ihn am

Juan C. Chavez

12.02.2014 ermordeten (wir berichteten darüber). Chavez war der direkte Zellennachbar von Lancelot…

Und nun soll Paul Howell am 26.02.2014 durch den Staat Florida umgebracht werden.

PAUL HOWELL

Lancelot schreibt, dass sie ihn bereits abgeholt haben… Howell ist ein Landsmann von Lancelot, beide sind gebürtige Jamaikaner… Das ganze geht ihm unglaublich nahe und ich kann seine Trauer und Angst in jedem seiner Wörter spüren… Das nun also auch noch ein Jamaikaner ermordet werden soll, ist für Lancelot natürlich besonders schlimm…

Florida beschleunigt aufgrund eines neuen Gesetzes die Verfahren von Todestakthäftlingen und die Folgen dieses verbrecherischen Gesetzes werden immer mehr deutlich.

Bei  Amnesty gibt es umfangreiche Informationen zu Howells Fall der, ähnlich wie bei Lancelot, ein unfaires Verfahren hatte, das nun zu seiner Hinrichtung führen soll. Auf der Amnestyseite gibt es auch die Möglichkeit einen Appell an den Gouverneur von Florida zu richten. Wir bitten euch alle, euch an diesem Appell zu beteiligen unter folgender URL:
http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-020-2014/drohende-hinrichtung

Für Lancelot ist das im Moment eine sehr schwere Zeit und wir sind in Gedanken jeden Tag bei ihm.

http://www.youtube.com/watch?v=OR8YTArTRc4


Peter

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Angst und Schrecken im Todestrakt

  1. Jürgen Büttner schreibt:

    Wen man einen Menchen getötet hat und das were 100 Prozentig Schuldig Bewisen so ist es nicht mehr als gerecht die Todesstrafe verhengt wirt.

    • Für mich eine traurige Ansicht, die Jürgen Büttner hier verbereitet. Zumal es eine 100%ige Sicherheit bei der Schuldfrage nicht gibt und auch nach der Hinrichtung Fehlurteile erkannt wurden. Ich bin grundsätzlich gegen die Todesstrafe. Denn jede vorsätzliche Tötung ist ein Mord. Jeder Scharfrichter ein Mörder, jeder der es fordert ein Helfershelfer des Scharfrichters.
      Ich verstehe natürlich, dass ein Mensch, der das Opfer geliebt hat, egal ob Vater, Mutter oder wer auch immer, so einen tiefen Schmerz empfindet, dass er aus diesem Schmerz heraus dem Täter vielleicht den Tod wünscht. Aber das wird den Verlust nicht Rückgängig machen und wird durch die Hinrichtung noch mehr Menschen ins Unglück stürzen, nämlich die, die dem Täter nahe stehen.
      Der Schmerz der Angehörigen darf, meiner Meinung nach, nie Legitimation für eine gesetzliche Todesstrafe durch den Staat sein !
      Die Aufgabe des Staates sollte der Schutz der Menschen sein und nicht sie zu töten.
      Meist ist der Mord an einem Menschen oft das Ergebnis vieler Umstände und Ereignisse. Mir persönlich wäre es zu einfach, nur den Täter als Schuldigen zu sehen und ihm das Menschsein dadurch abzusprechen, indem man ihn vernichtet. Nein, für mich ist die Auseinandersetzung mit der Tat, den Umständen und der Entwicklung die zu diesem schrecklichen Ergebnis führte wichtig und auch da sehe ich eine wichtige Aufgabe der Gesellschaft. Denn letztendlich sind solche schrecklichen Dinge das Ergebnis dieses kranken, egoistischen und ausbeuterischen Systems und damit relativiert sich die Frage der Schuld.
      Natürlich hat sich der Täter mit Schuld beladen… Aber dadurch, dass wir ihn vernichten, werden wir die Schuld unserer Gesellschaft nicht negieren. Wenn wir wirklich solche Taten verringern wollen, ist es vor allem wichtig, den Täter am Leben zu lassen und zu versuchen mit ihm gemeinsam die Ursachen herauszufinden, damit sich unsere Gesellschaft darüber Gedanken machen kann und ihre Schlüsse daraus zieht…

      Peter

    • Corinna schreibt:

      Also erst mal, wie alt sind Sie? *wenn *Menschen *und die Schuld wäre zu 100 Prozent bewiesen *So ist es nicht mehr als gerecht, dass die Todesstrafe verhängt wird.
      Bevor Sie ihren Mund aufreißen zu Sachen, von denen Sie keine Ahnung haben. Lernen Sie doch bitte erst einmal Deutsch 🙂 Danke im Voraus! 🙂

      • guteronkelbastian schreibt:

        Pardon, wenn ich jetzt deutlich werde: Sie sind doch nur eine ****************(Anmerkung der Redaktion: Wir mussten diesen Beitrag teilweise unkenntlich machen, da er einen beleidigenden Ausdruck enthalten hat). Sie würden es erst erkennen, wenn sie selbst in einer entsprechenden Situation wären.

  2. Pingback: Er sprach bis zum letzten Moment | Lancelot Armstrong Blog

Kommentare sind geschlossen.