Todesstrafe in Hessen

Die Hessische Schande


Verfassung erlaubt bis heute Todesstrafe !*

Immer wieder wird betont, dass Bundesrecht, Landesrecht bricht und somit die Todesstrafe aufgrund des Grundgesetzes der BRD in Hessen außer Kraft sei.

Dennoch – Warum hält das Land Hessen an diesem schrecklichen Artikel fest ?

Was spricht dagegen diesen Passus zu streichen ? Denn es darf nicht vergessen werden, welches Signal an andere Staaten, die die Todesstrafe immer noch ausführen, von so einer grausamen Regelung ausgesendet wird.

Aus Sicht der Initiative ‘Hilfe für Lancelot’ legitimiert das Land Hessen mit seiner Verfassung die Todesurteile in anderen Staaten und somit auch das Todesurteil gegen Lancelot Armstrong, der seit über 20 Jahren in der Todeszelle in Florida/USA sitzt und der von der Kasseler Initiative betreut wird.

  • Die Initiative ‚Hilfe für Lancelot‘ fordert mit Nachdruck von der Hessischen Regierung endlich etwas gegen diesen Schandfleck in der hessischen Verfassung zu tun !
  • Die Initiative ‚Hilfe für Lancelot‘ fordert alle Hessischen Politiker auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und sich für die Abschaffung der Todesstrafe einzusetzen !

Weitere Informationen zum Thema Todesstrafe und zu Lancelot Armstrong, der seit über 20 Jahren in der Todeszelle in Florida sitzt, auf unserer Webseite: www.lancelot-armstrong.de

*Artikel 21 der Hessischen Verfassung

(1) Ist jemand einer strafbaren Handlung für schuldig befunden worden, so können ihm auf Grund der Strafgesetze durch richterliches Urteil die Freiheit und die bürgerlichen Ehrenrechte entzogen oder beschränkt werden. Bei besonders schweren Verbrechen kann er zum Tode verurteilt werden.

Peter

Advertisements

Über www.lancelot-armstrong.de

Nachrichtenblog der Initiative 'Hilfe für Lancelot (IHfL) www.lancelot-armstrong.de
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Todesstrafe in Hessen

  1. bunterblogger schreibt:

    Hat dies auf Querbeet rebloggt und kommentierte:
    das ist was für den hessenhenker.wordpress.com

  2. Hessenhenker schreibt:

    Ich hab mich auch bei der neuen Justizministerin um die Stelle als Henker beworben.
    Solange Hessen nicht wie die Krim aus Deutschland ausscheidet, darf die Todesstrafe wegen Grundgesetz nicht verhängt werden.
    Allerdings sollte gefälligst auch für einen nichthenkenden Henker der Arbeitsplatz besetzt werden,
    Präzedenzfall sind meine Abgeordneten, die tun auch nichts!

    Mit dem Henkersgehalt würde ich meine Verlobte vor der Todesstrafe retten,
    indem ich ihre HIV-Medikamente dann bezahlen kann.

    Deutsche Parteistiftungen werben nämlich in ihrem Land für „westliche Standards“, und was sind westliche Standards?
    Wenn Kranke ihre Medikamente selbst zahlen müssen, oder halt sterben müssen.

Kommentare sind geschlossen.