Arizona: Clarence Dixon hingerichtet

Der US-Bundesstaat Arizona hat den wegen Mordes an Deana Bowdoin im Jahr 1978, zum Tode verurteilten Clarence Dixon hingerichtet, obwohl die Verfassung der USA Hinrichtungen von geistig kranken Menschen untersagt. Clarance Dixon litt unter paranoider Schizophrenie.

Gegen 10:30 Uhr Ortszeit wurde Clarence Dixon mittels tödlicher Injektion exekutiert und für Tod erklärt. Der 66-jährige war laut Aussage seiner Verteidiger nicht in der Lage zu begreifen warum er hingerichtet wird. Erst 30 Jahre nach der Tat wurde Dixon das Verbrechen aufgrund eines DNA-Tests angelastet.

Dixon hat die Tat immer abgestritten und verurteilte den Obersten Gerichtshof von Arizona in seiner letzten Erklärung dafür, dass seine Berufungen abgelehnt wurden. In seinen letzten Worten sagte er: „Vielleicht sehe ich dich auf der anderen Seite, Deana. Ich kenne dich nicht und ich erinnere mich nicht an dich.“ – Auch soll er laut ABC-News gesagt haben: „Ich weiß, dass du das siehst, Deana. Du weißt, dass ich dich nicht getötet habe.“

Laut einem Zeuge, schnappte Dixon nach Luft, erlebte wohl Atemnot, bevor er „einzuschlafen“ schien…

Arizona führte seine letzte Exekution im Jahr 2014 durch, bei der Joseph Wood 2 Stunden mit dem Tode rang. Es war ein grausamer Foltertod. (Wir berichteten)

Schmutziges Detail
Der Generalstaatsanwalt, Mark Brnovich, sagte, er wolle „sicherstellen“, dass alle 21 Gefangenen im Todestrakt, die keine weitere Berufungsmöglichkeit haben, hingerichtet werden, bevor seine Amtszeit endet im Jahr 2023. Kein Wunder, denn Brnovich kandidiert für den US-Senat. Er verspricht sich wohl mit den Exekution Wählerstimmen… Das haben wir schon häufiger in den USA beobachtet.

Fassen wir die sogenannten „westlichen Werte“, die wir ja alle verteidigen sollen, so wie unser Vorbildstaat USA es offensichtlich tut – fassen wir diese „Werte“ also einmal zusammen:

  • Ermordung von Verurteilten, sogar gegen die Bestimmungen der Verfassung.
  • Hinrichtung von Menschen die Geisteskrank sind und nicht verstehen warum sie überhaupt bestraft werden.
  • Oft jahrzehntelange Folter von Gefangenen mit den Umständen im Todestrakt (Isolationshaft, Todesandrohung über Jahrzehnte, mangelhafte medizinische Versorgung usw…).
  • Politische Karrieren, aufgebaut auf dem Blut von Hingerichteten…

Wir können auf solche „Werte“ und „Wertegemeinschaften“ verzichten!

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.nbcnews.com/news/us-news/arizona-puts-inmate-clarence-dixon-death-states-first-execution-8-year-rcna28295
https://www.mirror.co.uk/news/us-news/clarence-dixon-last-words-death-26940415
https://www.unilad.co.uk/news/blind-death-row-inmate-executed-after-dna-found-him-guilty-of-murder-20220511
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2015/07/24/joseph-wood-entsetzliche-details-ueber-seine-hinrichtung/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

10 Jahre Initiative Hoffnung fürs Leben

Am 11. Mai 2022 trafen wir eine Entscheidung, die viel in unserem Leben verändern sollte. Wir gründeten die IHfL. Jetzt nach 10 Jahren können wir sagen, dass wir froh sind diese Entscheidung getroffen zu haben.

Alles begann mit diesem Briefumschlag:

Und der ersten Zeichnung, die er uns, neben einem Brief, in diesem Umschlag schickte:

Peter K. hatte durch eine Organisation, die heute nicht mehr existiert, die Anschrift von Lancelot Armstrong bekommen und ihm einen Brief geschrieben. Als Lancelot darauf antwortete entschieden wir uns für Lancelot zu kämpfen und gründeten die Initiative ‚Hilfe für Lancelot‘, welche später umbenannt werden sollte.

Mittlerweile betreuen wir mehrere Gefangene und neben diesem Blog, kann auf unserer Hauptseite www.ihfl.de, vieles entdeckt werden. Neben allgemeinen Informationen zum Thema Todesstrafe, finden sich dort PDF’s, die kostenlos heruntergeladen werden können. Wir haben ein Buch mit Lancelot Armstrongs Kunst veröffentlicht und bringen unsere eigene Kunst in die Arbeit ein. Dies alles und noch viel mehr kann auf www.ihfl.de entdeckt werden.

Für Lancelot Armstrong haben wir eine Kunstgalerie veröffentlicht unter:

Im Jahr 2017 durften wir erleben, dass die Todesstrafe gegen Lancelot Armstrong aufgehoben wurde und er im Sommer 2021 den Todestrakt verlassen konnte. Allerdings soll er nun bis zum Ende seines Leben im Gefängnis bleiben, obwohl er immer seine Unschuld beteuert hat.

Da sich unser Arbeitsspektrum mittlerweile sehr erweitert hat, haben wir uns im September 2018 in die Initiative Hoffnung fürs Leben umbenannt. Wir setzen uns weiter für die Abschaffung der Todesstrafe ein, unabhängig von der Schuldfrage, da eine Hinrichtung weder die Opfer des Täters wieder lebendig macht, noch, wie Statistiken zeigen, die Zahl der Gewaltverbrechen vermindert. Eine Hinrichtung bedeutet aber wieder neues Leid, in diesem Fall für die Angehörigen und nahestehenden Personen des Exekutierten und natürlich für den Verurteilten selbst, der oft Jahrzehntelang im Todestrakt auf seine Hinrichtung warten muss.

Seien wir ehrlich. Diese Arbeit ist nicht leicht. Neben Anfeindungen, die wir ab und zu erleben, ist es immer wieder sehr schwer, zu erleben, wie immer wieder Menschen hingerichtet werden. Zumal wir es uns zur Aufgabe gemacht haben für jeden, der einen Hinrichtungstermin in den USA hat, etwas zu tun und für diesen Menschen einen Artikel zu schreiben mit der Aufforderung sich dafür einzusetzen, dass diese Exekution nicht stattfindet. Erschütternd sind dann leider immer wieder die stattfindenden Hinrichtungen… Doch manchmal dürfen wir erleben, dass eine Exekution gestoppt wird oder sogar ein Todesurteil umgewandelt wird. Das gibt wieder neue Kraft und zeigt uns, dass der Kampf nicht sinnlos ist.

Wir schreiben heute mit mehreren Gefangenen, betreuen sie soweit es uns möglich ist. Auch vermitteln Brieffreundschaften zu Gefangenen und beraten Menschen, die mit dem Thema in Kontakt kommen, bzw. eine Brieffreundschaft pflegen. Mit unseren Veröffentlichungen versuchen wir die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren, in der Hoffnung, dass immer mehr Menschen sich dafür einsetzen diese martialische und sinnlose Strafe abzuschaffen.

Wir danken vor allem, allen Menschen die uns in den 10 Jahren mit Rat und Tat unterstützt haben. Und wir möchten dazu ermutigen, es ihnen gleich zu tun!

Wir werden unser Jubiläum nicht feiern, denn eigentlich wäre es uns lieber, wenn es die Todesstrafe nicht mehr geben würde. Feiern werden wir, wenn die Menschheit zur Vernunft gekommen ist und wir endgültig sagen können: „Es gibt keine Todesstrafe mehr!“

Und allen Gefangenen die mit uns in Verbindung stehen, versprechen wir:
Wir sind weiter für Euch da!

In diesem Sinne
IHfL
Kai Friedrich und Peter K.

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Georgia will Virgil Presnell, Jr. hinrichten – nach über 45 Jahren Haft

Update 18.05.2022:
Das Büro der Staatsanwaltschaft hat gegen 18:30 des vorgesehen Hinrichtungstages mitgeteilt, dass die Exekution nicht wie geplant stattfinden wird. Am Montag hatte ein Richter angeordnet, dass die Hinrichtung unterbrochen werden muss. Allerdings gilt der Exekutionsbefehl für eine ganze Woche, also bis zum 24.05. – Aus diesem Grund wäre es möglich, dass die Hinrichtung wieder aufgenommen wird, sofern der von der Staatsanwaltschaft eingelegte Widerspruch beim Obersten Gericht in diesem Zeitraum Erfolg haben sollte.

Das einzige das uns dazu einfällt ist: Folter! – Über 45 Jahre ist Presnell in den Händen seiner potentiellen, staatlichen Mörder. Eine halbe Stunde vor der geplanten Exekution nun diese Entscheidung. Und das warten während dieser Woche, ob er vielleicht doch noch exekutiert wird… Folter!- Nichts anderes als Folter!

Quelle: https://apnews.com/article/covid-health-government-and-politics-georgia-atlanta-b11dc9629aada0d1341780f8968a0578


Ursprünglicher Artikel vom 10. Mai:

Am Dienstag, den 17. Mai 2022 soll Virgil Presnell, Jr. durch die Giftspritze in Georgia sterben. Er war wegen Mordes an Lori Ann Smith im Jahr 1976 zum Tode verurteilt worden. Im Jahr 1992 wurde das Todesurteil gegen ihn aufgehoben, jedoch 1999 wieder in Kraft gesetzt. Presnell hat den Mord gestanden.

Presnell wird vorgeworfen im Jahr 1976 Lori Ann Smith getötet zu haben. Dabei machen seine Anwälte mildernde Umstände geltend und haben einen Klage eingereicht um die geplante Hinrichtung zu stoppen.

In dem am Montag eingereichten Antrag bei Gericht schreiben seine Anwälte, dass die Exekution gegen eine schriftliche Vereinbarung mit der Generalstaatsanwaltschaft verstoße. Diese wurde 2021 eingeführt und verschob die Hinrichtungen in Georgia auf die Zeit nach der Corona-Pandemie.

Während des Prozesses sagte auch Presnells Mutter aus. Sie berichtete, dass die geistige Gesundheit ihres Sohnes, aufgrund von Gewalterfahrungen in der Kindheit, verzerrt sei.

Laut Presnells Anwälten ist er von einer Mutter im Teenageralter geboren worden, die während der Schwangerschaft stark rauchte. Presnell litt an einem fetalen Alkoholsyndrom, das sein Gehirn schädigte und ihn „davon abhielt, sich jemals zu einem funktionierenden, verantwortungsbewussten Erwachsenen zu entwickeln, so seine Anwälte weiter. Seine Kindheit sei von anhaltender Gewalt, Alkoholismus, seelischen und körperlichen Gewalterfahrungen geprägt gewesen und es sei „überhaupt nicht schwer zu sehen, wie er sich zu einem Erwachsenen mit schweren Störungen entwickelte, die, wenn sie nicht kontrolliert und unbehandelt bleiben, tragische Folgen haben könnten“.

Jetzt aktiv werden

Petition für Virgil Presnell, Jr.:
https://actionnetwork.org/petitions/stop-the-execution-of-virgil-presnell-in-georgia

Gnadengesuche können an das Georgia Board of Pardons and Paroles gerichtet werden:
Über Twitter: http://twitter.com/GA_ParoleBoard

Sowie an den Gouverneur von Georgia über Twitter:
https://twitter.com/GovernorDeal

Und noch die Postanschrift der Gouverneurs:
Office of the Governor Brian Kemp
206 Washington Street
Suite 203, State Capitol
Atlanta, GA 30334
United States

Seit über 45 Jahren ist Virgil Presnell, Jr. nun in Gefangenschaft. So lange liegt sein Verbrechen zurück! Wer ist dieser Mann, der am Dienstag getötet werden soll? – Wir wissen es nicht. Aber was wir wissen ist die Tatsache, dass sich Menschen in einer so langen Zeit sehr verändern. Dieser Mann hat über 45 Jahre für seine Tat gebüßt… Es macht schlicht und einfach keinen Sinn, ihn nun zu exekutieren. Denn auf der Todesliege wird ein anderer Mann liegen, als der, der vor so langer Zeit sich schuldig gemacht hat.
In Anbetracht seiner Kindheit, der schweren Verletzung seiner Seele, ist eine gewisse Mitschuld der Gesellschaft, die für ihn damals nicht da war, und die ihm keine Therapieangebote machte, nicht unbedingt auszuschließen. Vielleicht versucht sich ja diese Gesellschaft von ihrem Anteil an den Geschehnissen reinzuwaschen, indem sie Virgil Presnell, Jr. ermordet. Aber so sehr sie dies auch versucht, es wird nicht gelingen!
Eine Justiz, die auf blinde Rache aus ist, ja die zur Barmherzigkeit nicht fähig ist, macht sich ebenfalls schuldig…
Denken wir dann noch an die vielen Verbrechen der USA in unzähligen Kriegen, spiegelt sich darin auch die Ermordung der eigenen Gefangenen in den USA…

Ein verkommenes, gnadenloses System der Herrschaft der „Pharisäer“ voller Heuchelei und Selbstgerechtigkeit!

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://deathpenaltynews.blogspot.com/2022/04/georgia-sets-execution-for-man.html
https://www.ajc.com/news/crime/attorneys-seek-to-delay-execution-of-longtime-death-row-prisoner/32Y34QI2WNGXTFZXVQNRIRFG4I/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Arizona: Mann soll hingerichtet werden, trotz seiner paranoiden Schizophrenie

Der US-Bundesstaat Arizona will Clarence Dixon am 11. Mai hinrichten, obwohl er an paranoider Schizophrenie leidet und darum, so seine Verteidiger, nicht versteht, warum er exekutiert werden soll. Dixon ist wegen Mordes im Jahr 1978 an Deana Bowdoin zum Tode verurteilt worden.

In seinem Urteil am Dienstag, des Gerichts in Pinal County, schrieb der Richter Robert Olson, Dixon hätte nicht nachgewiesen, dass sein Geisteszustand durch eine Geisteskrankheit so verzerrt sei, dass er nicht rational verstehen könne, warum der Staat ihn hinrichten will. Dabei bestritt Olson jedoch nicht, dass Clarence Dixon an Schizophrenie leide.

Gegen dieses Urteil wollen die Verteidiger Dixons Berufung beim Obersten Gericht von von Arizona einlegen, da sie davon ausgehen, dass eine Exekution ihres Mandanten gegen den Schutz von geistig Behinderten verstoße. Nach ihrer Überzeugung glaube Dixon, dass er wegen einer Verschwörung gegen ihn hingerichtet werden soll. Seine Wahnvorstellungen verhindern, dass er begreifen kann, warum der Staat ihn hinrichten will.

Die wahnhafte Schizophrenie Dixons bestätigte der psychiatrische Experte Dr. Lauro Amezcua-Patino vor Gericht. Womit er auch die frühere Diagnose des Justizministeriums von Arizona manifestierte. Er sagte auch: „Er hat diese sehr beständige Wahnvorstellung, dass es eine Verschwörung des Justizsystems gibt, ihn zu töten.“ Er betrachtete bei seiner Bewertung vor allem zwei Parameter. 1. Ob Dixon ein rationales Verständnis des Hinrichtungsprozesses habe und 2. ob er in der Lage sei, zwischen dem Verbrechen und der Bestrafung eine rationale Verbindung herzustellen. Er sagte dem Gerichte, das Dixon dazu nicht in der Lage sei!

Um die Argumente der Verteidigung zu widerlegen, legte der Staat dem Gericht die Aussage eines Sachverständigen vor (Dr. Carlos Vega), der allerdings noch nie zuvor einen Bewertung von geistiger Kompetenz durchgeführt hatte. Vega hatte lediglich 70 Minuten mit Dixon in einer Videokonferenz gesprochen und glaubt darum über Dixons geistigen Zustand urteilen zu können. Nach seiner Aussage sei Dixon weder Wahnhaft noch sei er inkompetent. In seinem Kommentar sagte er: „Ist er fehlgeleitet? Vielleicht. Verkennt er die Tatsachen? Vielleicht. Aber Menschen müssen nicht wahnhaft sein, um arrogant und narzisstisch zu sein.“ – Darum sei die Behauptung der Verteidigung, Dixon sei geistig inkompetent, „völlig unbegründet“.

Ein Anwalt Dixons, Eric Zuckerman, sagte in seiner Reaktion auf das Urteil, dass die Aufzeichnungen eindeutig belegen, dass Dixon geistig nicht in der Lage sei, zu verstehen, warum er hingerichtet wird. Es sei zutiefst alarmierend, dass sich das Gericht in seinem Urteil auf einen Sachverständigen stütze, der kurz vor der Anhörung, die Aufzeichnung seines Gesprächs mit Dixon sogar löschte und den Gefangenen nicht einmal danach gefragt habe, warum er glaube hingerichtet zu werden.

Jetzt aktiv werden:

Petition für Clarence Dixon:
https://actionnetwork.org/petitions/stop-the-execution-of-clarence-dixon-in-arizona/

Gouverneur von Arizona Doug Ducey:
https://twitter.com/DougDucey
Mail: engage@az.gov
Telefon: 1-602-542-4331

Es zeigt sich immer wieder, dass Staaten in den USA sich nicht für ihre Verfassung interessieren, nach der die Hinrichtung von geistig Behinderten verboten ist. Unabhängig von der Tatsache, dass wir grundsätzlich die Todesstrafe für falsch halten, zeigt sich im Fall Dixon wieder, die Verlogenheit, dieses auf purer Rache ausgerichteten Rechtssystems. In dem selbst die Aussage eines offensichtlich inkompetenten, sogenannten Sachverständigen, ausreicht, um eindeutig belegte Tatsachen durch Spezialisten zu diskreditieren.

Arizona hat derzeit 113 Gefangene im Todestrakt und die Todesstrafe wurde dort seit 2014 nicht mehr ausgeführt.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://documents.deathpenaltyinfo.org/Clarence-Dixon-Warrant-of-Execution-2022-04-05.pdf
https://eu.azcentral.com/story/news/local/pinal-breaking/2022/05/03/court-evaluates-mental-competency-death-row-prisoner-clarence-dixon/9640751002/
https://www.cbsnews.com/news/clarence-dixon-execution-ruling-deana-bowdoin1-978-murder/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Missouri will Carman Deck hinrichten

Update:
Carman Deck wurde hingerichtet.

In einer letzten Erklärung sagte Carman Deck: „Meine Hoffnung ist, dass die Welt eines Tages Frieden findet und wir alle lernen, freundlich und liebevoll zueinander zu sein. Wir alle sind Teil dieser Reise durchs Leben, in jeder Hinsicht verbunden. Bitte gib Liebe, zeige Liebe, SEI LIEBE!“

Quelle: https://www.mirror.co.uk/news/us-news/double-murderer-hoped-world-find-26865446


Ursprünglicher Artikel:

Der US-Bundesstaat Missouri beabsichtigt am 03.05.2022 den wegen Mordes an James und Zelma Long im Jahr 1996 verurteilten Carman Deck hinzurichten, obwohl sein Urteil bereits dreimal aufgehoben wurde.

Carman Deck wurde im Jahr 1998 für die ihm vorgeworfenen Morde zum Tode verurteilt, doch der Oberste Gerichtshof von Missouri hob das Todesurteil aufgrund von Fehlern von Decks Prozessanwalt auf.

Dann wurde er ein zweites Mal zum Tode verurteilt, doch im Jahr 2005 wurde auch dieses Urteil, diesmal vom Obersten Gerichtshof der USA, wieder aufgehoben.

Im Jahr 2008 ist er ein drittes Mal verurteilt worden und das Berufungsverfahren dauerte nun fast ein ganzes Jahrzehnt!

Ein Bundesrichter entschied 2017, dass die Bestrafung „von Anfang an grundlegend unfair“ war und stellte fest, dass wichtige Zeugen nun entweder vermisst oder verstorben seien.

Im Oktober 2020 setzte ein dreiköpfiges Gremium des US-Berufungsgerichts die Todesstrafe wieder ein.

Carman Deck soll am 3. Mai in Bonne Terre hingerichtet werden.

Jetzt aktiv werden:

Petitionen für Carman Deck
https://actionnetwork.org/petitions/stop-the-execution-of-carman-deck-in-missouri
https://catholicsmobilizing.org/action/2022-04/stop-execution-carman-deck

Der Gouverneur kann wie folgt per Kontaktformular erreicht werden:
https://governor.mo.gov/contact-us


https://twitter.com/GovParsonMO

Im Folgenden noch das Büro des Gouverneurs:
Office of Governor Michael L. Parson
P.O. Box 720
Jefferson City, MO 65102
Phone: (573) 751-3222
Fax: (573) 751-1495

Seit 1976 hat Missouri 91 Hinrichtungen durchgeführt, zuletzt den schwer geistig behinderten Ernest Johnson im Oktober 2021.

Was für ein Irrsinn – was für ein Tauziehen um das Leben eines Menschen – damit die Henker ihr Werk tun können. Dieser Wahnsinn der Justiz stammt nicht aus einem makabren Spielfilm, sondern direkt aus den USA, dem „Land der Freiheit“, dem „Land der Menschlichkeit“, dem Land der „gleichen Rechte für alle„, dem Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ – ja, dem „Verteidiger der westlichen Wertegemeinschaft“!

Teils jahrzehntelange Folter mit Einzelhaft, grausame Hinrichtungen und ein marodes, teils auf Rache fixiertes Rechtssystem, mit einer profitablen Gefängnisindustrie – das sind wohl die „Werte“ dieses verkommenen System der Ungleichheit, des Rassismus, der Ausbeutung und des legalen Mordes…

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://krcgtv.com/news/local/missouri-supreme-court-sets-execution-date-for-carmen-deck
https://www.newsweek.com/carman-deck-whose-death-sentence-was-overturned-3-times-has-execution-scheduled-may-1675129
https://www.independent.co.uk/news/world/americas/crime/missouri-man-capital-punishment-b2005560.html
https://www.msn.com/en-us/news/crime/missouri-advocates-call-on-governor-to-grant-clemency-to-death-row-inmate/ar-AAWCnzh
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2021/10/06/geistig-behinderter-mann-wurde-hingerichtet/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Missouri will Carman Deck hinrichten

Hinrichtung von Melissa Lussio gestoppt

Das texanische Berufungsgericht hat die Hinrichtung von Melissa Lucio ausgesetzt – die für den 27. April geplante Exekution findet nicht statt.

In dem am 25. April veröffentlichten Urteil begründet das Gericht seine Entscheidung mit mehreren Punkten, die durch ein weiteres Verfahren überprüft werden sollten.

Melissa Lussio, die wegen Ermordung ihres 2-jährigen Kindes Maria im Jahr 2007 zum Tode verurteilt wurde, hat immer ihre Unschuld beteuert.

In der Entscheidung des Gerichts wird gefordert, dass Zeugenaussagen überprüft werden sollten, die evtl. Falschaussagen sein könnten. Auch habe unterschlagenes Beweismaterial, welches ihre Unschuld hätte beweisen können, der Jury nicht zur Verfügung gestanden, sowie wissenschaftliche Beweise bezüglich der Verletzungen des Kindes.

Es bestehen große Zweifel an der Schuld der Mutter am Tode ihres Kindes. Vieles deutet darauf hin, dass der Tod des Kindes durch einen Unfall (Treppensturz) eingetreten ist.

Das Innocence Project berichtet u.a., dass Melissa Lucio aufgrund von Aussagen verurteilt wurde, die sie in fünfstündigen Zwangsverhören gemacht habe, die bis 3:00 Uhr morgens andauerten, nachdem ihre Tochter verstorben war. Sie sei zusammengebrochen, nach stundenlangen und aggressiven Verhören und sagte dann den Ermittlern was sie hören wollten, damit diese menschenverachtende Form der Befragung endlich ein Ende hat. Sie sagte: „Ich glaube, ich habe es getan. Ich bin verantwortlich.“ – Sie war in dieser Nacht mit Zwillingen schwanger…

Umfangreiche Informationen (in englischer Sprache) sind auf der Webseite https://freemelissalucio.org/ zu finden.

Wir danken allen Organisationen und Privatpersonen die sich für Melissa eingesetzt haben.

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://documents.deathpenaltyinfo.org/Lucio-TCCA-Stay-Order-2022-04-25.pdf
https://freemelissalucio.org/
https://www.abc.net.au/news/2022-04-26/melissa-lucio-stay-of-execution-texas/101015042

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Hinrichtung von Melissa Lussio gestoppt

Texas: Ältester Todestraktinsasse hingerichtet

Der US-Bundesstaat Texas hat den ältesten Gefangenen des Todestraktes, der wohl kaum in der Lage war die Hinrichtungskammer ohne „Hilfe“ zu erreichen, mittels tödlicher Injektion exekutiert. Carl Buntion (78) hat sein Leben für ein verbrecherisches Rechtssystem gelassen, welches ihn zunächst über Jahrzehnte mit den harten Bedingungen des Todestraktes misshandelte.

Wir zitieren hier einen Kommentar von DeathPenaltyAction:
„Der Todestrakt wird schnell zu einem Pflegeheim. Glauben Sie nicht? Denken Sie an die beiden Männer, denen heute die Hinrichtung bevorsteht. Carl Buntion ist 78. Oscar Smith ist 72 (Oscar Smith hat einen Aufschub erhalten – d.Red.). Beide sind bei schlechter Gesundheit. Beide brauchen Hilfe, um viele grundlegende Aufgaben zu erledigen. Beide werden erhebliche Hilfe benötigen, um überhaupt zur Hinrichtungskammer zu gelangen … geschweige denn auf die Bahre. Also, wer übernimmt diese Lücke? Staatsangestellte natürlich.
Sie gehen hinein, um sicherzustellen, dass Ihr Patient vorbereitet ist. Sie gehen hinein, um die Vitalfunktionen Ihres Patienten zu überprüfen. Sie gehen hinein, um Ihren Patienten zu füttern. Sie gehen hinein, um Ihrem Patienten in seinen Rollstuhl zu helfen. Sie arbeiten hart daran, Ihren Patienten ruhig zu halten. Sie halten Ihren Patienten fest, damit er nicht stürzt. Sie ermutigen Ihren Patienten, ihn in Bewegung zu halten. Sie setzen Ihre ganze Kraft ein, um Ihren Patienten hochzuheben. Sie erstellen eine Linie, um Flüssigkeiten in die Venen Ihres Patienten zu leiten. Sie tun alles, was Sie können, um Ihrem Patienten zu helfen … hingerichtet zu werden?!?!“

Das ist die Wahrheit über die „Helden“ solcher Exekutionen! Heute liegt es uns fern noch in irgend einer Weise auf die genauen Details dieser Hinrichtung oder auch das Verbrechen, das Carl Buntion vorgeworfen wird, einzugehen. Denn im Angesicht des himmelschreienden Unrechts, welches immer wieder in den USA als Recht bezeichnet wird, haben wir einfach keine Lust mehr irgend etwas gegeneinander aufzurechnen. Offensichtlich ist vielen Staaten in den USA ihr „Recht“ auf Rache und Tötung von Menschen so wichtig, dass sie jeden ethischen Kompass verloren haben. Als Verteidiger der sogenannten „westlichen Werte“ spielen sich die USA immer wieder in der Welt auf. Im Angesicht ihrer eigenen Verbrechen, in unzähligen Kriegen und auch im besonderen in der Grausamkeit und Gnadenlosigkeit ihres Rechtssystems, erkennen wir jedoch einen barbarischen Anspruch auf Herrschaft um jeden Preis.

Kein Staat der Welt hat so viele Menschen in seinen Gefängnissen wie die USA! Und wie schreibt der Deutschlandfunk treffend: „Die US-Gefängnisindustrie hat sich in den letzten 20 Jahren zu einem florierenden Geschäftszweig entwickelt.“

Es geht dort nicht um Gerechtigkeit und Sicherheit, es geht ums Geschäft. Darin ist das kapitalistische Ausbeutersystem der USA schon immer Weltmeister gewesen. So lag es nahe auch die Gefängnisse zu einer Gefängnisindustrie auszubauen, um auf Kosten vor allem der Armen und Farbigen Geschäfte zu machen. Wer heute in diesen Industriezweig in den USA investiert, kann sich auf gute Gewinne freuen.

An der Spitze dieses kranken Systems steht die Todesstrafe und eine gnadenlose Rachemoral, die vor keiner Misshandlung, keiner Demütigung und auch nicht vor der Folter durch jahrzehntelange Isolationshaft halt macht…

In seinen letzten Worten sagte Carl Buntion:
„Ich wollte, dass die Familie Irby eines weiß: Ich habe Reue für das, was ich getan habe. Ich bete zu Gott, dass sie den Abschluss dafür finden, dass ich ihren Vater und Ms. Irbys Ehemann getötet habe … Allen meinen Freunden, die all die Jahre bei mir geblieben sind, werde ich nicht „Auf Wiedersehen“ sagen, sondern nur ‚bis bald‘. . Ich bin bereit.“

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://www.ommercato.com/trad/carl-wayne-buntions-last-words-as-texas-man-executed-by-lethal-injection_176289
https://deathpenaltyaction.org/blog/lamentations-on-carl-buntion-oscar-smith/
https://www.deutschlandfunk.de/gefaengnismisere-in-den-usa-100.html
https://lancelotarmstrong.wordpress.com/2022/03/21/texas-will-altesten-gefangenen-hinrichten/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Texas: Ältester Todestraktinsasse hingerichtet

Melissa Lucio soll am 27. April sterben

Der US-Bundesstaat Tecas will am 27. April 2022 Melissa Lucio hinrichten. Sie wurde 2008 in Texas zum Tode verurteilt, weil sie im Jahr 2007 ihre zweijährige Tochter ermordet haben soll. Es gibt jedoch Zweifel an ihrer Schuld, wie das Innocence Project berichtet.

Treppensturz
Entgegen der Anklage, so das Innocence Project, soll die Tochter von Melissa Lucio nicht von ihr getötet worden sein, sondern sie sei nach einem Treppensturz, zwei Tage später, verstorben. So habe der Staat Texas auch keine physischen Beweise vorgelegt, aus denen hervorgeht, dass Melissa ihre Kinder jemals misshandelt hat. Tatsächlich steht auf tausenden Seiten des Kinderschutzdienstes, dass sie nie gegenüber ihren Kindern gewalttätig war.

Innocence Project berichtet weiter, dass Melissa Lucio aufgrund von Aussagen verurteilt wurde, die sie in fünfstündigen Zwangsverhören gemacht habe, die bis 3:00 Uhr morgens andauerten, nachdem ihre Tochter verstorben war. Sie sei zusammengebrochen, nach stundenlangen und aggressiven Verhören und sagte dann den Ermittlern was sie hören wollten, damit diese menschenverachtende Form der Befragung endlich ein Ende hat. Sie sagte: „Ich glaube, ich habe es getan. Ich bin verantwortlich.“ – Sie war in dieser Nacht mit Zwillingen schwanger…

Jetzt aktiv werden:

Petitionen:
https://actionnetwork.org/petitions/melissa-lucio-innocent-woman-on-death-row-in-texas-2
https://nodeathpenalty.santegidio.org/en/appeals/urgent-appeal-to-save-melissa-lucio-sentended-to-death-on-april-27-2022/
https://catholicsmobilizing.org/action/2022-02/stop-execution-melissa-lucio-1
https://innocenceproject.org/petitions/stop-execution-of-innocent-melissa-lucio-texas/

Kontakt zum Gouverneur von Texas:
Governor Greg Abbott
Office of the Governor
PO Box 12428
Austin, TX 78711-2000
Phone: 512-463-2000
Mailkontakt: https://gov.texas.gov/contact/
Twitter: https://twitter.com/GovAbbott

Texas Board of Pardons and Paroles:
bpp_clemency@tdcj.texas.gov

Die Frage der Schuld zweitrangig
Auch wenn wir in unseren oberen Worten den Schwerpunkt auf eine mögliche Unschuld von Melissa Lucio gesetzt haben, so ist für uns die Frage der Schuld nur zweitrangig, zumindest was die Todesstrafe betrifft. Selbst wenn Melissa ihre Tochter getötet haben sollte, wäre ihre Exekution nur ein weiterer Mord, der zudem ihren Kindern die Mutter nehmen und das Leid nur noch verschlimmern würde.
Was nimmt sich dieser Staat der USA für ein Recht heraus, im Namen eines zweifelhaften Rechts immer wieder den Racheengel zu spielen?! – Sind das die vielgerühmten „westlichen Werte“, für die Menschen auch auf den unzähligen Schlachtfeldern der Welt sterben müssen, im Namen einer Freiheit die keine ist, weil sie nur die Freiheit der Reichen bedeutet, die Freiheit der Ausbeutung?!
Auf solche „Werte“ sollten wir zukünftig verzichten und statt dessen für Solidarität, Liebe und Mitgefühl unsere Kraft einsetzen und die mächtigen Oligarchen der westlichen Welt entmachten!…

…Denn gerade auch der Fall von Melissa Lucio zeigt wieder die ganze Unmenschlichkeit dieses kranken Systems…

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://innocenceproject.org/petitions/stop-execution-of-innocent-melissa-lucio-texas/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Melissa Lucio soll am 27. April sterben

IHfL setzt sich für Michael Nance ein

Die Initiative Hoffnung fürs Leben (IHfL) hat auf ihrer Internetseite einen Bereich für Michael Nance, in deutscher und englischer Sprache, veröffentlicht. Diese Webseite soll zukünftig stetig aktualisiert werden.

Erschießungskommando
Michael Nance ist im Todestrakt von Georgia und soll mittels tödlicher Injektion hingerichtet werden. Er hat ein Erschießungskommando beantragt, da eine tödliche Injektion für ihn extreme Schmerzen bedeuten könnte…

Weitere Informationen auf der Internetseite für Michael Nance:
https://ihfl.de/mn/

IHfL
Peter K.

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für IHfL setzt sich für Michael Nance ein

Texas will ältesten Gefangenen hinrichten

Am 21. April 2022 will der US-Bundesstaat Texas den ältesten Gefangenen des Todestraktes, Carl Buntion (77), hinrichten. Er war vor über 30 Jahren wegen der Ermordung eines Polizisten zum Tode verurteilt worden.

Carl Buntion wurde wegen Mordes im Jahr 1991 zum Tode verurteilt. 2009 wurde das Urteil gegen ihn aber vom Texas Court of Criminal Appeals aufgehoben. Im Jahr 2012 ist er dann nach einer erneuten Verhandlung wieder zum Tode verurteilt worden. Seine letzte Berufung wurde im Oktober letzten Jahres vom Obersten Gerichtshof der USA zurückgewiesen.

Seit über 30 Jahren wird Carl Buntion nun mit den schrecklichen Lebensbedingungen im Todestrakt von Texas misshandelt. Über 30 Jahre keinerlei körperlicher Kontakt zu Menschen die ihm nahe stehen. Über 30 Jahre isolation in Einzelhaft, unvorstellbar schlechte medizinische Behandlung…

Und über 30 Jahre Ernährung die meist diese Bezeichnung nicht verdient, wie uns durch andere Gefangene mitgeteilt wurde.

Hier ein Beispiel:
Was ist ein „Johnny Bag“?
Ein Johnny Bag kommt in einer braunen Papiertüte.
Es ist ein Sandwich mit Erdnussbutter und einem hart gekochten Ei, sowie 20 bis 30 Rosinen zum Frühstück.
Mittags kommt dann eine kleine Tasse geschrotete Erdnussbutter und Sandwich und eine halbe Kartoffel.
Als Abendbrot kommen dann 8 – 10 Pflaumen, ein Erdnussbutter-Sandwich und ein Stück Maisbrot.
Das bekommen die Gefangenen im Todestrakt teils bis zu 40 Tage wenn wieder mal Lockdown ist. Und in Texas ist oft Lockdown in der Polunsky…

Über 30 Jahre die Todesdrohung vor Augen wurde dieser Mann misshandelt im Namen einer sogenannten Gerechtigkeit…

Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass dieser Mann schon lange wieder auf freiem Fuß wäre, in der BRD. Aber in den USA mit ihren ach so heiligen „westlichen Werten“ will man nun diesen alten, gebrochenen Mann im Alter von 77 Jahren hinrichten. Was für ein feiges und niederträchtiges Vorhaben!

Jetzt aktiv werden:

Petitionen:
https://actionnetwork.org/petitions/stop-the-execution-of-carl-buntion-in-texas/

Kontakt zum Gouverneur von Texas:
Governor Greg Abbott
Office of the Governor
PO Box 12428
Austin, TX 78711-2000
Phone: 512-463-2000
Mailkontakt: https://gov.texas.gov/contact/
Twitter: https://twitter.com/GovAbbott

Texas Board of Pardons and Paroles:
bpp_clemency@tdcj.texas.gov

IHfL
Peter K.

Quellen:
https://dfw.cbslocal.com/2022/01/04/texas-oldest-death-row-inmate-cop-killer-carl-wayne-buntion-die-april/
https://www.ksat.com/news/texas/2022/01/05/april-execution-date-set-for-oldest-texas-death-row-inmate/

Die Unterstützung der von uns betreuten Gefangenen, sowie unsere Arbeit gegen die Todesstrafe ist auf ehrenamtlicher Basis. Darum erbitten wir für unsere Arbeit Spenden.
Wer helfen möchte, klickt bitte einfach auf das folgend Bild:

Hier die direkte URL: https://ihfl.de/st-konto.htm

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Texas will ältesten Gefangenen hinrichten